26.05.1997

Jagd im Untergrund

Immer noch auf der Fahndungsliste der Justiz: SS-Schergen, Ärzte, Nazi-Mörder
Nach Kriegsende tauchten Tausende NS-Verbrecher unter. Sie gingen, unterstützt von Fluchthilfeorganisationen und der katholischen Kirche, ins Ausland oder lebten als Illegale in Deutschland unter falschem Namen. Viele werden immer noch mit Haftbefehl gesucht - wie etwa:
ARIBERT HEIM, Jahrgang 1914, befindet sich seit September 1962 auf der Flucht. Dem früheren SS-Hauptsturmführer und Mediziner wird vorgeworfen, als Revierarzt im KZ Mauthausen "in einigen hundert Fällen" Häftlinge ermordet zu haben - mittels "sofort tödlich wirkender" Injektionen in die Herzkammern oder durch operative Eingriffe "bei vollem Bewußtsein" der Patienten. Einem an schwerer Entzündung am linken Unterschenkel erkrankten KZ-Insassen habe Heim den "Bauch in ganzer Länge aufgeschnitten und daraus Gedärme, die Leber und die Milz entfernt, worauf das Opfer unter entsetzlichen Qualen verstorben" sei. Für Heim sei "bereits die erkannte jüdische Herkunft eines Häftlings ein ausreichender Grund für dessen Tötung" gewesen, formulierte der Staatsanwalt in seiner Anklageschrift.
Heim, ein gebürtiger Österreicher, arbeitete nach dem Krieg als Gynäkologe in Mannheim und Baden-Baden. Anfang 1958 erwarb er ein großes Mietshaus in West-Berlin. Der Arzt tauchte unter, als er von den Mordermittlungen gegen sich erfuhr. Bis 1978 kassierte er über dunkle Wege die Mieten für sein Haus, dann zog die Justiz das Eigentum ein.
Geheimdienstler wähnten Heim 1967 als "Polizeiarzt in Ägypten". Kriminalisten glauben, daß er "irgendwo im Grenzgebiet von Deutschland, der Schweiz und Österreich lebt, unter Falschnamen". Der Haftbefehl des Landgerichts Baden-Baden gegen Heim stammt vom 26. Februar 1980.
GERHARD THIELE, Jahrgang 1909, war Lehrer und Kreisleiter der NSDAP. Er soll für die Ermordung von 1016 KZ-Häftlingen bei Gardelegen (Altmark) verantwortlich sein. Am 13. April 1945, nur wenige Stunden, bevor damals die Amerikaner in die Altmark einmarschierten, wurden die Häftlinge aus dem über 100 Kilometer entfernten KZ-Nebenlager Rottleberode in einer Feldscheune zusammengepfercht. Angeblich sollten sie aus der Kampfzone herausgebracht werden. In Wirklichkeit lautete der Befehl: Liquidierung.
"In der Mitte der Scheune war loses Stroh aufgeschichtet", erinnerte sich der Zeuge Stanislaw Majewicz. "Ich nahm sofort Benzingeruch wahr." Ein Komplize Thieles entzündete das Stroh, lief aus der Scheune, die Tore wurden geschlossen, durch Dachluken flogen Handgranaten ins Innere. Wer zu fliehen versuchte, wurde erschossen. Nur 33 Männer überlebten das Massaker. Die Opfer stammten aus elf Nationen.
Gegen Thiele ermittelten in den sechziger Jahren die Staatsanwaltschaften Magdeburg und Göttingen. Seine 1970 vernommene Ehefrau Rosemarie erklärte, ihren Mann "seit dem 14. April 1945 nicht mehr wiedergesehen" zu haben - dem Tag nach dem Massaker. Das Kreisgericht Gardelegen hat am 7. Oktober 1991 erneut gegen Thiele Haftbefehl erlassen, seither ist er zur Festnahme ausgeschrieben.
ROLF GÜNTHER, Jahrgang 1913, fungierte als Stellvertreter Adolf Eichmanns in der Abteilung IV B 4 ("Judenreferat") des Berliner Reichssicherheitshauptamts (RSHA). Der SS-Sturmbannführer sei, so ein NS-Papier, "maßgebend an dem Aufbau der ersten Zentralstelle für jüdische Auswanderung beteiligt" gewesen und in der Folgezeit "bei allen übrigen neuen Einrichtungen der in der Judenfrage tätigen Dienststellen herangezogen" worden. Zeitweise organisierte er zusammen mit dem ebenfalls immer noch gesuchten Eichmann-Vertrauten Alois Brunner (SPIEGEL 49/1996) die Deportationen der Juden aus Saloniki ins Vernichtungslager Auschwitz.
Günther soll sich, so die vage Aussage eines Zeugen, Mitte August 1945 im US-Kriegsgefangenenlager Ebensee vergiftet haben. "Über die Identität", berichtet der Zeuge in einer eidesstattlichen Versicherung, habe "für mich kein Zweifel" bestanden. Für andere schon: Günther soll in den sechziger Jahren in Argentinien gesehen worden sein, in München und in Dänemark, sein Deckname: Nils Ohlsen. Der jüngste Hinweis auf Günther, gegen den seit 1973 ein Haftbefehl wegen seiner verbrecherischen Tätigkeit für das RSHA besteht, datiert vom 15. Januar 1990.
* Opfer des Nazi-Massakers in einer Scheune bei Gardelegen in der Altmark.
Von Bönisch und

DER SPIEGEL 22/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 22/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jagd im Untergrund

Video 01:42

Vorurteile gegen junge Politiker "Wo ist denn die Frau Abgeordnete?"

  • Video "Reingeplatzt: Ungeduldiger Vogel überrascht TV-Moderatoren" Video 00:05
    Reingeplatzt: Ungeduldiger Vogel überrascht TV-Moderatoren
  • Video "Dashcam-Video: Felsbrocken stürzt auf Bergstraße" Video 00:50
    Dashcam-Video: Felsbrocken stürzt auf Bergstraße
  • Video "Webvideos der Woche: Schau mal, was da krabbelt" Video 02:35
    Webvideos der Woche: Schau mal, was da krabbelt
  • Video "Amateurvideo: Warum Angeln in Florida ziemlich gefährlich sein kann" Video 00:34
    Amateurvideo: Warum Angeln in Florida ziemlich gefährlich sein kann
  • Video "Warm anziehen: Es wird kalt in Deutschland" Video 01:14
    Warm anziehen: Es wird kalt in Deutschland
  • Video "Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?" Video 02:37
    Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?
  • Video "Die Filmstarts im Video: Washington Post vs. Nixon" Video 05:49
    Die Filmstarts im Video: "Washington Post" vs. Nixon
  • Video "Bundestag: Cem Özdemir knöpft sich die AfD vor" Video 03:13
    Bundestag: Cem Özdemir knöpft sich die AfD vor
  • Video "Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps Rocket Man" Video 01:25
    Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps "Rocket Man"
  • Video "Kubicki weist die AfD zurecht: Intellektuell erbärmlich" Video 05:57
    Kubicki weist die AfD zurecht: "Intellektuell erbärmlich"
  • Video "Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle" Video 02:07
    Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle
  • Video "SPD-Mitgliedervotum: So sollte es nicht sein" Video 01:37
    SPD-Mitgliedervotum: "So sollte es nicht sein"
  • Video "Fußball-Krawalle in Bilbao: Polizist stirbt an Herzinfarkt" Video 00:59
    Fußball-Krawalle in Bilbao: Polizist stirbt an Herzinfarkt
  • Video "Fahrverbote für Diesel: Die Belastung hier ist schon heftig" Video 01:38
    Fahrverbote für Diesel: "Die Belastung hier ist schon heftig"
  • Video "Vorurteile gegen junge Politiker: Wo ist denn die Frau Abgeordnete?" Video 01:42
    Vorurteile gegen junge Politiker: "Wo ist denn die Frau Abgeordnete?"