30.07.2012

SOLARENERGIE

Nie unter Produktionskosten

Jerry Stokes, 50, Europa-Chef des weltgrößten Solarmodulherstellers Suntech, über die Dumping-Klage gegen seine Firma und weitere chinesische Billiganbieter

SPIEGEL: Die Kläger um die deutsche Firma Solarworld haben auch Ihre Firma wegen Dumping-Preisen bei der EU-Kommission angezeigt. Bereiten Sie jetzt den Gegenschlag vor?

Stokes: Nein, wir bedauern das und werden der EU-Kommission alle nötigen Informationen zur Verfügung stellen. Wir sind ein börsennotiertes Unternehmen, unsere Finanzierung und Bücher liegen offen und werden von Wirtschaftsprüfern geprüft.

SPIEGEL: Was haben die staatlichen Hilfen für Ihre Branche in China noch mit freiem Markt zu tun?

Stokes: Es ist ein Vorurteil, dass private chinesische Firmen wie wir staatlich gelenkt würden. Wir sind global tätig, unsere Kreditbedingungen sind mit denen westlicher Firmen vergleichbar.

SPIEGEL: Ihr Firmengründer Zhengrong Shi sagte 2009, Suntech verkaufe seine Panels in den USA unter Fertigungs- und Transportkosten.

Stokes: Wir haben nie unter Produktionskosten verkauft. Wir hatten enorme Anlaufkosten in einem sich träge entwickelnden US-Markt, so dass wir dort zeitweise kein Geld verdienten.

SPIEGEL: Gerade haben chinesische Behörden die Schulden einer großen Solarfirma übernommen. In den USA werden deshalb bereits Strafzölle auf chinesische Solarprodukte erhoben.

Stokes: Die Zölle gelten nur vorläufig bis zu einer Entscheidung Ende des Jahres. Für Suntech können wir sagen: Wir haben keine handelswidrigen oder illegalen Hilfen erhalten.

SPIEGEL: Welche Konsequenzen hätten Strafzölle der EU?

Stokes: Dadurch würde die gesamte Branche, aber auch Installateure und Verbraucher belastet: Die Energiewende würde teurer, Tausende Arbeitsplätze wären bedroht. Wir kaufen jedes Jahr für Hunderte Millionen Euro Material und Maschinen aus Europa.


DER SPIEGEL 31/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 31/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SOLARENERGIE:
Nie unter Produktionskosten