01.09.1997

FERNSEHENPro Sieben will den Vorabend erobern

Die RTL-Gameshow-Domina Ulla Kock am Brink ("100 000 Mark Show") hat mit ihrem neuen Job bei Pro Sieben viel Arbeit vor sich: Ihre im Januar startende Vorabendshow, in der auch bunte Tagesnews aufgespießt werden, soll mindestens zehn Prozent Marktanteil erreichen und mehr Neugierige in die anschließenden Infomagazine treiben. Bislang sind die 19.30-Uhr-Nachrichten des Ex-ARD-Mannes Wolfgang Klein ebenso wie das Boulevardmagazin "Taff", beides Projekte des gerade geschaßten Chefredakteurs Gerd Berger, nicht erfolgreich. Programmchef Jan Körbelin macht derzeit Inventur. Demnächst will er entscheiden, welche Formate gehalten oder gestrichen werden: "Wir werden ganz dramatisch Gas geben." Nicht auszuschließen ist, daß er der Konkurrenz weitere TV-Prominenz abjagt: "Unser Sender muß greifbarer und persönlicher werden. Das erreicht man vor allem mit Gesichtern."
Von Tuma und

DER SPIEGEL 36/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 36/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FERNSEHEN:
Pro Sieben will den Vorabend erobern

  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera
  • Shutdown im Weißen Haus: Trump muss Fast Food servieren
  • Die wichtigsten Zahlen zum Brexit: Ohne Abkommen kaum Gemüse
  • Flugzeug-Simulation: Im Notfall machen wir alles falsch