01.09.1997

CHANSONKurz nach dem Glück

Die nach Moskau ausgewanderte Leipziger Liedermacherin Maike Nowak gastiert in Berlin - als Chanson-Star Adriana Lubowa.
Moment, meine Herren!" - Die Frau im schwarzen Abendkleid unterbricht ihr Chanson und dreht sich zu den Musikern um: "Ich glaube, wir haben hier alle einen anderen Rhythmus." Sie sagt "meinä Härren" mit dem unverkennbaren Akzent einer Russin. Ihre Haarfarbe, ein ins Rötliche stechendes Gelb, ist unverkennbar russische Chemie, diese Farbe gibt es nicht in der westlichen Welt. Auch schwarze Abendroben wie ihre, mit seitlich gerafftem Faltenwurf um das Dekolleté, sind schon lange von den westlichen Chansonbühnen verschwunden. Das ist die Eleganz des Ostens, getragen mit einer Selbstgewißheit, die es ebenfalls so nicht gibt im Westen.
Adriana Lubowa, 36, lehnt sich an den Flügel und überläßt ihren Leuten, dem Geiger und dem Pianisten, die Probenarbeit am Rhythmus. Dabei lächelt sie höflich, unverkennbar das Lächeln einer Diva.
Die Moskauer Chansonsängerin, von russischen Zeitungen zur "Diva des Chansons" gekürt, beginnt am 19. September ihre erste Deutschlandtournee in der Berliner "Bar jeder Vernunft". Und wenn sich Ost-Berliner dorthin begeben, um ihre Lieder zu hören, dann geschieht es vielleicht, daß einer den anderen in die Rippen boxt: "Mensch, das ist doch Maike."
Denn die cayenneblonde Lubowa, die ein Deutsch mit dem Akzent und nach den grammatischen Regeln der slawischen Sprachen spricht, war einmal Maike Nowak, Liedermacherin aus Leipzig.
Mit einer bunten indianischen Weste und Gitarre stand sie dort einst vor dem Mikrofon, das dunkle Haar kurzgeschnitten bis auf eine Strähne, die sich auf der Stirn kringelte, das Kinn ein bißchen zu stark. Sie gehörte zu den bekannten Nachwuchs-Liedermacherinnen. 1983 hatte sie eine der ersten Frauenbands der DDR, "Kieselsteine", gegründet, die bald verboten wurde, weil sie sich des DDR-Tabu-Themas der lesbischen Liebe angenommen hatte: "Komm Schwester, trinken wir auf unsere Brüste, auf unsre Scham und unsren Schoß und unsre Lust". Daraufhin durfte sie nur noch in Kirchen auftreten, zwei Jahre lang.
Die Diva Lubowa spricht von Maike Nowak nur in der dritten Person. Sie hat diesen Namen für immer abgeworfen. Nach der Wende reiste sie durch den Westen, fand aber auch dort nicht, was sie in der DDR vermißt hatte: "eine Kultur mit Wurzeln". Also ging sie 1991 dahin, wo sie schon als Kind ihre eigentliche Heimat vermutete - nach Moskau. Und weil sie jene Menschen suchte, die sie in der Literatur kennengelernt hatte, fuhr sie noch über 800 Kilometer weiter in ein Dorf in der Taiga. Dort, in Lipowka, dem Ort der Babuschkas, ist sie jetzt zu Hause.
Männer leben dort keine. Die jungen sind weggezogen, weil es keine Arbeit gibt, die älteren hat der Wodka gefällt. Im Nachbardorf haben die Bewohner ein paar hundert Kinder aus verwahrlosten Waisenhäusern aufgenommen. "Auch dort", erzählt Lubowa beglückt, "sind die Männer so in der Minderzahl, daß sie gar nichts anderes zu sein versuchen als Kinder."
Wenn sie nicht auftritt in Moskau, lebt sie in Lipowka mit einem wolfsähnlichen Hund und einem 20jährigen Pferd.
Einmal ist sie seitdem nach Leipzig gereist, um ihre Eltern zu besuchen. Die mußten sich an den slawischen Akzent gewöhnen. Ob es nicht zu anstrengend sei, immer so zu reden, wollten ihre früheren Freunde wissen. Adriana Lubowa erklärte ihnen, es falle ihr sogar leichter, schließlich sei die Lubowa keine Rolle, sondern eine endgültige Entscheidung.
Sachlich, als handle die Geschichte von einer ehemaligen guten Bekannten, berichtet Lubowa, wie es dazu kam: Als Siebenjährige hatte sie in der Leipziger Bibliothek Gorki und Tolstoi gelesen. In der Schule wurde ihr diese Literatur dann verleidet, weil es darin nur böse und gute Menschen geben sollte, wo doch das "Große an den Russen ist, daß die Guten niemals nur gut und die Bösen niemals nur böse" sind. "Schmerz und Freude liegen direkt aufeinander", dieses Lebensgefühl wollte Maike Nowak besingen, aber in der "Denkdiktatur DDR" konnte sie sich nicht entfalten. Das gelang ihr erst in Rußland. So endet die Geschichte der Maike Nowak.
Mit ihren Vertonungen der Gedichte von Marina Zwetajewa machte sich die Lubowa schnell einen Namen. Ganz Moskau wollte hören, wie eine Deutsche sein lyrisches Heiligtum Zwetajewa interpretierte. 1995 erhielt sie für ihre Vertonungen den Moskauer Komponistenpreis. Vieles in der Stadt ist ihr ein Rätsel geblieben, trotz des Erfolgs. Da wird ein Konzert erst zwei Tage vorher beschlossen, aber der 800-Personen-Saal ist voll. Da stürmt während der Vorstellung ein Mann mit Blumen auf die Bühne. Da läßt sich jemand hinreißen, Bravo zu rufen, mitten hinein in eine besonders leise Minute. Sie liebt das. Und inzwischen ist ihr Russisch so fließend, daß sie sich frei bewegen kann, ohne "von Taxifahrern beschissen zu werden".
Den Berliner Veranstalter Lutz Deisinger erinnerte die dunkle volle Stimme, die er per Zufall in Moskau entdeckte, an die jung gestorbene deutsche Schlagersängerin Alexandra. Die Lubowa zuckt mit den Achseln. Sie empfindet sich als Russin, die in deutscher Sprache ein Gastspiel gibt - mit eigenen Liedern. Chansons über das Gefühl "kurz nach dem Glück" und über die ganze "absurde Einfachheit des Lebens". Sie hat gefunden, wonach sie suchte: Freude und Schmerz liegen in ihren Liedern direkt aufeinander. "Auch Maike Nowak", sagt sie, "hätte sich wahrscheinlich in diese Richtung entwickelt."
Von Hacker und

DER SPIEGEL 36/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 36/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

CHANSON:
Kurz nach dem Glück

Video 02:17

Nach Knicks vor Putin Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin

  • Video "Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp" Video 00:44
    Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp
  • Video "Steigende Mieten: Wir haben richtig Muffensausen" Video 03:29
    Steigende Mieten: "Wir haben richtig Muffensausen"
  • Video "Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing" Video 01:04
    Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing
  • Video "Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel" Video 00:50
    Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel
  • Video "Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: Ich würde gerne zur Schule gehen" Video 02:53
    Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: "Ich würde gerne zur Schule gehen"
  • Video "Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin" Video 01:09
    Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin
  • Video "Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser" Video 00:54
    Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus" Video 01:30
    Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus
  • Video "Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!" Video 02:52
    Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!
  • Video "Trauerfeier in Genua: Die Stimmung ist gespalten" Video 02:18
    Trauerfeier in Genua: "Die Stimmung ist gespalten"
  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin" Video 02:17
    Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin