22.09.1997

RECHTSCHREIBREFORM„Die Überrumpelung stoppen“

Horst Haider Munske, 62, Linguist und Deutsch-Professor in Erlangen, hat seinen Austritt aus der Kommission erklärt, die die umstrittene Rechtschreibreform nachbessern soll.
SPIEGEL: Aus welchem Grund kehren Sie nach Jahren dem Reformerzirkel den Rücken?
Munske: Weil ich eine gründliche Überarbeitung des Regelwerks für nötig halte. Inzwischen ist mir klargeworden, daß die Kultusminister und die Mehrheit der Kommission das unbedingt vermeiden wollen. Ich will aber nicht Expertenarbeit leisten für etwas, das ich weder mitverantworten kann noch mitbeschließen darf.
SPIEGEL: Sie haben die Vorschläge doch selbst mit erarbeitet. Was stört Sie?
Munske: Ich habe schon 1993 erklärt, daß es nur eine Pflege, keine Reform der Orthographie geben kann. Man muß die Regeln verständlich darstellen und dabei Widersprüche und Spitzfindigkeiten ausräumen. Diese Reform aber versteigt sich bis zur Sprachplanung.
SPIEGEL: Wären Schüler nicht dennoch dankbar für Vereinfachungen?
Munske: Sicher, die alten Dudenregeln waren oft zu kompliziert. Alle Feinheiten müßte man freilich in der Schule gar nicht lernen.
SPIEGEL: Wo liegt dann für Sie der Fehler?
Munske: Im Vereinfachungswahn. Da verschwinden etwa 800 sinnvolle Zusammensetzungen wie "heiligsprechen" aus den Wörterbüchern. Groß- und Kleinschreibung wurde ins Prokrustesbett der Sprachdidaktik gezwängt. So etwas mag Schreib-Anfängern willkommen sein. Sprachbewußte Leser empört es - mit Recht.
SPIEGEL: Sollen die Regeln nicht nur für Schulen und Behörden gelten?
Munske: Ja, aber das ist doch als Hebel gedacht. Auf Dauer würde sich kein Verlag der Neuregelung entziehen können.
SPIEGEL: Was schlagen Sie statt dessen vor?
Munske: Die Überrumpelungsaktion muß gestoppt werden, jetzt. Dann könnte ein unabhängiges Gremium - das es bisher noch nicht gibt - eine Überarbeitung veranlassen.
SPIEGEL: Ist es dafür nicht zu spät?
Munske: Keineswegs. Es gibt ja die Rechtschreibung: in Millionen Büchern, dazu im Sprachbewußtsein aller, die Deutsch schreiben und lesen. Eine Revision in zehn Jahren, wie das einige versprechen, wäre weit mühsamer.
SPIEGEL: Und die neuen Schulbücher?
Munske: Man könnte sie weiterbenutzen, wenn man die neue "ss"-Regel beibehält und das übrige korrigiert. Es würde auch signalisieren: Zum alten Duden wollen wir nicht zurückkehren.
Von Saltzwedel und

DER SPIEGEL 39/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 39/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RECHTSCHREIBREFORM:
„Die Überrumpelung stoppen“

Video 03:58

Aus für Jamaika Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld

  • Video "Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab" Video 01:36
    Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre
  • Video "Adler-Cam: Stella, die Hobbyfilmerin" Video 01:09
    "Adler-Cam": Stella, die Hobbyfilmerin
  • Video "Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut" Video 02:36
    Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut
  • Video "China: Erster Roboter besteht Mediziner-Test" Video 01:18
    China: Erster Roboter besteht Mediziner-Test
  • Video "Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut" Video 02:46
    Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut
  • Video "Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle" Video 01:05
    Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle
  • Video "Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist" Video 02:36
    Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist
  • Video "Uno-Klimakonferenz: Der Austritt der USA hat keine Folgen" Video 03:29
    Uno-Klimakonferenz: "Der Austritt der USA hat keine Folgen"
  • Video "Humanoid-Roboter lernt turnen: Atlas schafft Rückwärtssalto" Video 01:00
    Humanoid-Roboter lernt turnen: "Atlas" schafft Rückwärtssalto
  • Video "Massenproteste in Simbabwe: Tausende fordern Mugabes Rücktritt" Video 01:21
    Massenproteste in Simbabwe: Tausende fordern Mugabes Rücktritt
  • Video "Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster" Video 00:47
    Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster
  • Video "Deutscher Arzt im Jemen: Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder" Video 02:47
    Deutscher Arzt im Jemen: "Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder"
  • Video "Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld" Video 03:58
    Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld