10.11.1997

DIRIGENTENSchrille Töne, üble Gerüchte

Erst ging's ums Geld, dann in die Hose: München düpiert den US-Star James Levine, der Celibidache nachfolgen sollte.
Letzte Woche war Föhn im Voralpenland. Der schafft bekanntlich klare Sicht, und siehe da: Unter weißblauem Himmel erstrahlt München als Musikmetropole mit Klosettdeckelhorizont.
Ihre Stadtpfeifen haben einem der begehrtesten Dirigenten der Welt erst die Hand geküßt und dann vor die Haxen getreten. Die Blamage ist grandios; es lachen nicht nur die Hühner.
Im August 1996, gleich nach dem Tode des Generalmusikdirektors Sergiu Celibidache, begann im Münchner Gasteig der übliche Eiertanz um einen Nachfolger. Würdig, wie das immer so schön heißt, solle er sein, selbstverständlich Weltklasse: Kopflose Klangkörper glauben stets, die Aspiranten würden ihnen die Bude einrennen und sich mit untertänigstem Dank aufs Podium stürzen. War nix.
Anfang dieses Jahres debütierte der Amerikaner James ("Jimmy") Levine bei den verwaisten Philharmonikern. Levine, 54, seit mehr als 30 Jahren im Geschäft, Boß der New Yorker Met, Darling der Plattenmacher und in Bayreuth und Salzburg gefeierter Gast, fand Anklang. Offenbar stimmte die Chemie: Das Orchester mochte ihn, er war nicht abgeneigt.
Es folgte der Auftritt von Ronald Wilford, dem New Yorker Staragenten und Ziehvater Levines. Wilford hat nicht nur die feinste Nase im Gewerbe, sondern auch den richtigen Riecher für den besten Dollarkurs. Fortan wurde gefeilscht. Sofort erklärte SPD-Oberbürgermeister Christian Ude die Angelegenheit zur "Chefsache", was ja nichts anderes als die amtliche Formel für Gemauschel ist.
Im sommerlichen Bayreuth brüteten Ude, sein bei ihm ungeliebter Parteigenosse und Kulturreferent Siegfried Hummel, Wilford und Levine einen Kontrakt aus, "konstruktiv" und "sehr detailliert" (Ude).
Nur das Detail Gage, gerade im Deal um Dirigenten keine Erdnuß, blieb nebulös: 60 000 Mark pro Auftritt, dazu fix eine halbe Million im Jahr, das alles womöglich steuerfrei? Niemand wußte Genaueres.
Aber mit Herbstanfang fielen im Rathaus die Hemmungen, und in einem hochnotpeinlichen Crescendo wuchs sich die Causa Levine zum Oktoberfest aus.
Erst hatte der Stadtkämmerer Magengrimmen. Dann sahen die Grünen rot: Pfeif auf Jimmy, ein Greenhorn sei besser und billiger. Dann dämmerte es auch bei den Schöngeistern unter den Genossen. Es müsse doch nicht unbedingt dieser kostspielige Maestro aus Manhattan sein. Natürlich hatte es nie gemußt. Vielleicht wären die Philharmoniker mit einem jungen Draufgänger, frisch im Geschäft und forsch im Repertoire, besser gefahren, und so ein Spund hätte der Stadt auch nicht so schwer auf den Säckel gedrückt wie der bullige Mister vom Hudson.
Aber in München legen ja nicht nur die Mooshammers Wert auf klingende Namen und glamouröses Prestige. Auch der Stadtrat läßt sich gern blenden: Wenn sich der Sender vor Ort einen Lorin Maazel und das Land Bayern in der Staatsoper einen Zubin Mehta leisten kann, dann, Kruzitürken, müsse auch die Kommune klotzen; also Jimmy. Womöglich schon diese Woche sollte der Vertrag unter Dach und Fach.
Denkste. Letzten Donnerstag verlautbarte die SPD-Stadtratsfraktion, "derzeit" sehe sie "keine Notwendigkeit für einen Vertragsabschluß"; der Maestro komme ja ohnehin erst zur Spielzeit 1999/2000; bis dahin möge er gefälligst die vereinbarten Gastdirigate liefern; dann werde man weitersehen. Damit war der berühmte Levine für zwei Jahre zum Probespiel verdonnert. "Eine Schmierenkomödie der übelsten Art", ereiferte sich die "Süddeutsche Zeitung", Levine gegenüber "feige und frech".
Die ganze Wahrheit ist schlimmer. Daß erst die grünen Kulturpfleger Porzellan zerschlagen und dann die sozialdemokratischen Elefanten den Laden restlos zerdeppern, ist ja nur die lokalpolitische Groteske des Scherbenhaufens, wenn auch peinlich genug. Das dunklere Kapitel der Affäre spielt, hinter vorgehaltener Hand, im Pissoir des stadteigenen Komödienstadls.
Seitdem der Name Levine im Münchner Gerede ist, schnüffeln selbsternannte Sittenwächter unter der Gürtellinie des Dirigenten und streuen ihre unappetitlichen Ondits, feiger noch und frecher als die Holzköpfe im Rathaus ihre Vorbehalte.
Unter dem Siegel konspirativer Recherche animieren sie Journalisten, sich doch einmal im New Yorker Underground umzutun, Codewort: Lebenswandel, Stichwort: lasterhaftes Treiben bis hin zu kriminellen Verfehlungen, Michael Jackson und so. Wenn da was dran wäre ...
Ein paar Monate stinkt so eine Gerüchteküche gen Himmel, dann ist was dran. Plötzlich ist egal, ob Levine zum Celi-Nachfolger taugt. Was der Kandidat kann oder bringt, entscheidet sich nicht mehr auf dem Podium, sondern unter der Bettdecke. Wenn stimme, was gesagt werde, sei Levine - womöglich ein Strolch - in der bayerischen Hauptstadt nicht tragbar. München sei nicht Manhattan. Haltet die Stadt sauber!
Natürlich ist diese trübe Brühe bis ins Rathaus durchgesickert, und das sollte sie wohl auch. Nun ist das Kind im Brunnen, und nie wird rauskommen, ob dieser Reinfall das Werk engstirniger Politiker ist oder - leider wahrscheinlicher - intriganter Schmierfinken.
Levine jedenfalls muß München fallenlassen; Ehrensache. Und die stolze Musikmetropole steht fortan in fiesem Ruch: Wer anderen das Feigenblatt lupft, guckt in die Röhre. Klaus Umbach
* Als Chef der Münchner Philharmoniker 1995.
Von Klaus Umbach

DER SPIEGEL 46/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DIRIGENTEN:
Schrille Töne, üble Gerüchte

Video 01:53

Virales Video Junge erzählt von Mobbing in der Schule

  • Video "Champions League: Heynckes darf noch vom Triple träumen" Video 02:05
    Champions League: "Heynckes darf noch vom Triple träumen"
  • Video "SIPRI-Studie zu Rüstungsgeschäften: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft" Video 03:16
    SIPRI-Studie zu Rüstungsgeschäften: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft
  • Video "Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen" Video 00:56
    Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen
  • Video "Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie" Video 00:43
    Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais" Video 00:47
    Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais
  • Video "Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander" Video 02:54
    Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander
  • Video "Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung" Video 00:31
    Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus
  • Video "Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe" Video 01:22
    Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe
  • Video "Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen" Video 00:45
    Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen
  • Video "Onlinehandel: Amazon in Zahlen" Video 01:45
    Onlinehandel: Amazon in Zahlen
  • Video "Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!" Video 00:34
    Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!
  • Video "Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht besonders besonderes Chanukka" Video 01:55
    Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht "besonders besonderes Chanukka"
  • Video "SPD-Parteitag: Ein bisschen absurd" Video 02:53
    SPD-Parteitag: "Ein bisschen absurd"
  • Video "Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule" Video 01:53
    Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule