24.09.2012

VENEZUELA

Schwindende Exporte

Im Ölland von Hugo Chávez wird das Benzin knapp. Schmuggel und Misswirtschaft führen dazu, dass dem Präsidenten der wichtigste Treibstoff für seine Revolution ausgeht. Benzin ist in Venezuela billiger als Mineralwasser, für rund zwei Euro kann man in Caracas einen amerikanischen Straßenkreuzer volltanken. Mafiagruppen schmuggeln deshalb ganze Tankwagenladungen in die Nachbarländer Kolumbien und Brasilien. Die Benzinpreise will Chávez nicht erhöhen, aus Angst vor einem Volksaufstand - dazu war es in der Hauptstadt Venezuelas schon einmal gekommen, als einer seiner Amtsvorgänger den Treibstoff verteuern wollte. Öl ist das Lebenselixier des südamerikanischen Landes: Mit den Dollar aus den Rohölexporten finanziert der Präsident diverse Sozialprogramme. Auch die aufwendige Kampagne für seine Wiederwahl am 7. Oktober, die der nach eigenen Aussagen vom Krebs geheilte Chávez hauptsächlich über Twitter und das Fernsehen führt, soll er mit Erlösen aus dem Export bestreiten. Doch der geht seit Jahren zurück, obwohl Venezuela über die größten Reserven der Welt verfügt. Aber die staatliche Ölgesellschaft PDVSA kommt mit der Produktion nicht nach; für die Wartung der Anlagen und den Bau neuer Raffinerien fehlen Geld und Fachkräfte. Ende August brannte eine der wichtigsten Raffinerien des Landes, mindestens 42 Menschen kamen bei dem Feuer ums Leben. Vergangene Woche setzte wohl ein Blitz eine weitere Förderanlage, "El Palito", wenige Kilometer von dem Küstenort Puerto Cabello entfernt, in Flammen. In seiner Not sucht der erklärte Antiimperialist Chávez nun Hilfe beim Erzfeind: Venezuela importiert jeden Monat mehr als eine Million Barrel Benzin aus den Vereinigten Staaten. Indirekt finanzieren die Nordamerikaner überdies auch die Herrschaft des amtierenden Präsidenten: Die USA kaufen ihm den Großteil des venezolanischen Rohöls ab.


DER SPIEGEL 39/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 39/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VENEZUELA:
Schwindende Exporte