24.09.2012

LITERATUR

Zwei machen Karriere

Einen Generationenroman schreiben, dessen Handlung sich von den zwanziger Jahren bis über die Jahrtausendwende spannt - das klingt kühn, da doch heutzutage in Deutschland eher immer kleinteiliger erzählt wird. Die Autorin Gisela Stelly hat diese Langstreckenunternehmung gewagt, mit all den Raffungen, Zeitsprüngen, Dramatisierungen, die es braucht, damit der Schwung trägt. Ihr opulenter Zweifamilienroman "Goldmacher" handelt (mit einer reichen Entourage aus Familien, Freunden, Geschäftspartnern und Geliebten) von der paradoxen Freundschaft zweier Männer. Anton Bluhm und Franz Münzer, die einander 1938 bei einem HJ-Ernteeinsatz im Holsteinischen näher kennengelernt haben, halten trotz aller Gegensätzlichkeit ein Leben lang ihr Interesse füreinander lebendig. Der konservative Münchner Münzer, Sohn eines windigen Bankiers, der als Steigbügelhalter Hitlers zu großem Vermögen gekommen ist, bedient das Fernweh der Wirtschaftswunder-Deutschen mit dem Aufbau einer Kette von Urlaubsquartieren am Mittelmeer, die sich im Lauf der Jahrzehnte zwangsläufig von schlichten Herbergen zu Wellness-Resorts mausern. Der umtriebige Hannoveraner Bluhm, geprägt durch ein strikt hitlerfeindliches Elternhaus, macht in den fünfziger Jahren in Hamburg Karriere als Verleger eines kritischen Wochenmagazins und scharfzüngiger Journalist, der sich gern als "Zurvernunftbringer" der geschichtsblinden und wundersüchtigen Deutschen versteht. Insider werden dabei wohl auch an Rudolf Augstein denken, mit dem Gisela Stelly fast 20 Jahre verheiratet war. Die Fiktion aber hat ihre Eigendynamik. Die Autorin packt die Überfülle an Stoff mit lebhaftem Sinn fürs Familiendramatische in "große Szenen" und nimmt dafür in Kauf, dass manches nur behauptet, doch kaum erzählerisch beglaubigt wird. Die unübersichtliche Nach-Wende-Gegenwart bricht naturgemäß die Spielregeln eines historischen Romans: Zwei Bluhm-Söhne und sechs Münzer-Töchter geben der Geschichte ein ganzes Bouquet von offenen Enden.


DER SPIEGEL 39/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 39/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LITERATUR:
Zwei machen Karriere