26.02.1996

KlassikDon Carlos in Alu

Ja, wo dirigiert er denn? Nirgendwo. Seit Juni 1994, bei Berlins philharmonischem Abschiedskonzert für Bundespräsident Weizsäcker, hat Carlos Kleiber, 65, hierzulande den Taktstock nicht mehr angerührt. Vergebens klopften die wichtigsten Bühnen und Plattenmacher bei ihm an - der große Verweigerer blieb sich treu. Doch nun rüstet Don Carlos klammheimlich im bayerischen Abseits zum Comeback: Am Karfreitag wird der scheue Maestro im Stadttheater Ingolstadt das Bayerische Staatsorchester leiten. Um die 1266 Plätze in Ingolstadt werden sich selbst bei Spitzenpreisen bis zu 280 Mark Kleiber-Fans aus aller Welt streiten. Die Gnade des sensationellen Auftritts verdankt die Donau-Stadt ihrem größten Arbeitgeber. Seit Jahren chauffiert Technik-Freak Kleiber begeistert den Audi V8; nun hat ihn das Werk mit seinem Prestigemodell A8 aus Aluminium ans Pult gelockt.

DER SPIEGEL 9/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 9/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Klassik:
Don Carlos in Alu

  • Tipps für längeres Leben: Kaffee, Sex und Telefonbuch zerreißen
  • Vergängliches Naturschauspiel: Die seltsamen Eisblumen von Tennessee
  • Neu Delhi: Affenplage im Regierungsviertel
  • Hai-Angriff bei Fütterung: Tauchlehrer verliert den Durchblick