18.03.1996

GeheimdiensteBND hortet Stasi-Akten

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Joachim Gauck, ist verärgert über den Bundesnachrichtendienst (BND). Die Geheimdienstler haben jahrelang Akten des einstigen DDR-Ministeriums für Staatssicherheit gehortet, die ihnen vermutlich während der Wendezeit in die Hände fielen. Erst im vergangenen Monat schickte Pullach ein rund 50 Blatt dickes Bündel an die Gauck-Behörde zurück. Die Vermerke betreffen allesamt den bis heute nicht vollständig aufgeklärten Anschlag auf die Berliner Diskothek La Belle 1986 (3 Tote, mehr als 200 Verletzte). In einem Brief an den noch amtierenden BND-Präsidenten Konrad Porzner hat Gauck seine "tiefe Verwunderung" über die späte Rücksendung kundgetan. Das Stasi-Unterlagengesetz, das die Geheimdienste zur Herausgabe der Stasi-Papiere verpflichtet, trat bereits vor vier Jahren in Kraft.

DER SPIEGEL 12/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 12/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Geheimdienste:
BND hortet Stasi-Akten

  • Dieselskandal: "Warum soll ich jetzt dafür geradestehen?"
  • Grasen first! Stoische Schafherde ignoriert Kampfhubschrauber
  • Terror in Christchurch: Ein Haka für die Toten
  • US-Dashcam-Video: Wo bitte ist die Straße hin?