29.04.1996

BNDGeiger soll es richten

Der Chef des Kölner Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hansjörg Geiger, soll neuer Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) werden. Der parteilose Geiger, 53, wird Nachfolger des bisherigen BND-Chefs Konrad Porzner. Der Sozialdemokrat war wegen Querelen mit dem Kanzleramt vor acht Wochen zurückgetreten. Porzners Stellvertreter Gerhard Güllich, 58, hatte Anfang letzter Woche auf das Amt verzichtet, weil Kohl seine Ernennung immer wieder hinausgezögert hatte. Geiger, der fünf Jahre als Vize der Berliner Gauck-Behörde tätig war, gilt als brillanter Verwaltungsjurist.

DER SPIEGEL 18/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BND:
Geiger soll es richten

  • Naturphänomen: Die Feuerfälle von Yosemite
  • Taxifahrer vs. Scheuer: "Dann legen wir die ganze Republik lahm"
  • Zenit St. Petersburg in der Europa League: Spektakuläre Pyro-Show
  • Raumfahrt: Israel schickt Sonde zum Mond