12.11.2012

BUCHMARKTHommnipräsent

Ein Münchner Verlag hat sich auf Kurzzeit-Erfolge mit Büchern von Kurzzeit-Prominenten spezialisiert. Jüngster Fall: der Ex-Finanzjongleur Florian Homm.
Christian Jund, Chef der Münchner Verlagsgruppe (MVG), ist äußerst flexibel in seinen Aussagen. Wenn es etwa um Absprachen zur Exklusivität oder um Auflagenhöhen seiner Werke geht, sollte man die Angaben des umtriebigen Bayern nicht immer allzu ernst nehmen. Was ist von so einem Manager zu halten, wenn er sagt, dass sein neuer Autoren-Star nur "ultra-limitiert" den Medien zur Verfügung stehe?
Genau. In einer selten derart lautstark orchestrierten Aktion erschreckten am Donnerstag vergangener Woche "Stern" und "Frankfurter Allgemeine", "Financial Times Deutschland" und auch SPIEGEL ONLINE ebenso gleichzeitig wie weltexklusiv ihre Leserschaft mit den Geständnissen eines gewissen Florian Homm.
Der 53-jährige Finanzjongleur war fünf Jahre lang untergetaucht, weil er Gelder seiner Anleger veruntreut oder wenigstens verbrannt haben soll. Nun also meldete er sich mit einer Art medialem Rundumschlag zurück - und riss dabei fast die gesamte hiesige Presse (es fehlten eigentlich nur "Yps" und "taz") in einen Taumel hysterischer Undercover-Gefühle.
Weil der "Stern" zur Überraschung der anderen plötzlich mit dem Interview an die Kioske drängte, musste die Konkurrenz schnell nachlegen. Der "Süddeutschen Zeitung" blieb offenbar nur ein Telefonat mit dem Wirtschaftsflüchtling Homm. "Euro am Sonntag" hastete dem eigenen Wochenend-Starttag voran und verbriet das Homm-Treffen online.
Für die kurzfristige Atemlosigkeit bekamen die Journalisten aber auch eine gute Show geboten. Ein "Stern"-Mann schilderte, was man als journalistischer Biedermann auf der Jagd nach dem Brandstifter Homm alles durchmachen musste: erst eine SMS von einem Prepaid-Handy, dann eine Schnitzeljagd durch diverse Hotels in einer ultrageheimen europäischen Hauptstadt und am Ende sogar Homm-Bodyguards, die den Reporter nach "Waffen, Wanzen und Knopflochkameras" absuchten. Andere Blätter verrieten fröhlich, dass man Homm in Paris getroffen habe.
Mehr Undercover war jedenfalls selten, auch wenn andere Medien beleidigt auf die Hommnipräsenz reagierten: Das "Handelsblatt" erklärte seinen Lesern, dass es den Finanzhai ja auch hätte angeln können, aber dann doch verzichtet habe. Von "Zensur" war die Rede, von einer dubiosen "Vertragsstrafe" und von "Leibesvisitationen". In ihrer Online-Ausgabe waren der Düsseldorfer Wirtschaftszeitung Homms angeblich selbstverfasste Memoiren dann nur noch drei Geschichten wert. Strafe muss sein!
MVG-Chef Jund dürfte selbst das gefallen haben. Sein Geschäftsmodell lässt sich etwa so beschreiben: Er provoziert Kurzzeit-Hysterie mit Kurzzeit-Enthüllungen von Kurzzeit-Stars. Das wiederum befeuert einen Kurzzeit-Markt, der Produkte seines Verlags für ein paar Wochen in die Charts presst. Jund produziert damit weniger Best- als Schnellseller.
Normalerweise erscheinen in seiner Verlagsgruppe Bücher von filigranem Mehrwert wie "Fit ohne Geräte", "2012 - 2016 Weltkrise und Neubeginn" oder das "Edelmetall Handbuch". Doch vor allem Junds Sub-Verlag Riva hat das neue Rezept mittlerweile perfektioniert: Zuletzt erschienen dort die groschenheftelnden Memoiren von Ex-Bundespräsidentengattin Bettina Wulff. Auch Rudolf Assauers Buch über seine Alzheimer-Erkrankung war ein Fall für Riva.
Bei Wulff dachte der "Stern" offenbar, er hätte die Dame exklusiv. Am selben Tag veröffentlichten dann allerdings auch "Bunte", "Gala" und "Brigitte" ebenfalls sehr exklusive Gespräche über die Probleme der einstigen First Lady mit Magenschmerzen und Ehemann, hellhörigen Hotelwänden und dem schlimmen Politikbetrieb - ultra-limitiert natürlich.
All das Getrommel hat Riva bislang zwar Aufmerksamkeit, aber nicht unbedingt Reichtümer gebracht: Wulffs Werk verkaufte sich bisher dem Vernehmen nach keine 40 000-mal - bei einer prahlerischen Startauflage im sechsstelligen Bereich. Fünf Wochen lang hielt sich das Buch in der SPIEGEL-Bestsellerliste - immerhin länger als manch andere Kurzfrist-Bibel. Verleger Jund will die Anzahl der bisher verkauften Wulff-Exemplare nicht nennen oder kommentieren. Aber für ihn steht fest: "Das war das extremste Buch dieses Jahres." Er glaubt ganz offensichtlich an die Macht von Memoiren.
Ob Philipp Lahm, Oliver Kahn, Bushido oder Arnold Schwarzenegger, ob Dieter Bohlen oder Jörg Kachelmann - Erinnerungen sind der letzte (und lauteste) Schrei im Verlagsgeschäft: Die Bücher rücken kurzfristig auf die Titelseiten und werden Tagesthema, geraten dann aber in vielen Fällen ähnlich schnell wieder in Vergessenheit.
Womöglich kommt es am Ende doch auf etwas verrückt altertümlich Anmutendes an: den Inhalt? Marcel Reich-Ranickis Autobiografie "Mein Leben" aus dem Jahr 1999 verkauft sich bis heute kontinuierlich gut.
Von Martin U. Müller

DER SPIEGEL 46/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BUCHMARKT:
Hommnipräsent

Video 02:00

Kolumbien Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz

  • Video "Held des Tages: US-Feuerwehrmann fängt Kleinkind" Video 01:29
    Held des Tages: US-Feuerwehrmann fängt Kleinkind
  • Video "Ein Jahr Trump: Das System hat versagt" Video 04:44
    Ein Jahr Trump: "Das System hat versagt"
  • Video "Busunglück in Eberbach: Unfall mit zahlreichen verletzten Schulkindern" Video 01:09
    Busunglück in Eberbach: Unfall mit zahlreichen verletzten Schulkindern
  • Video "Deutschlands Remis nach der Schlusssirene: Die kuriose Szene im Video" Video 02:30
    Deutschlands Remis nach der Schlusssirene: Die kuriose Szene im Video
  • Video "Seidlers Selbstversuch im Windkanal: Stehenbleiben!" Video 03:08
    Seidlers Selbstversuch im Windkanal: Stehenbleiben!
  • Video "Innenstadt von Sydney: Wallaby liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei" Video 01:21
    Innenstadt von Sydney: Wallaby liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
  • Video "Eklat in Frankreichs erster Liga: Schiedsrichter tritt gegen Spieler nach" Video 05:04
    Eklat in Frankreichs erster Liga: Schiedsrichter tritt gegen Spieler nach
  • Video "Missbrauchsfall in Kalifornien: Eltern halten 13 Kinder jahrelang gefangen" Video 00:53
    Missbrauchsfall in Kalifornien: Eltern halten 13 Kinder jahrelang gefangen
  • Video "Wunderheiler-Gottesdienst in Berlin: Gefährliche Versprechen" Video 05:40
    "Wunderheiler"-Gottesdienst in Berlin: Gefährliche Versprechen
  • Video "Klimawandel: Schildkröten leiden unter Frauenüberschuss" Video 01:53
    Klimawandel: Schildkröten leiden unter Frauenüberschuss
  • Video "Volkswagen: Rekordjahr trotz Abgasskandal" Video 03:59
    Volkswagen: Rekordjahr trotz Abgasskandal
  • Video "Türkei: Flugzeug rutscht bei Landung fast ins Meer" Video 01:05
    Türkei: Flugzeug rutscht bei Landung fast ins Meer
  • Video "Videoreportage ein Jahr Trump: Die Obamas von der Grenze" Video 06:35
    Videoreportage ein Jahr Trump: Die "Obamas" von der Grenze
  • Video "CNN-Moderator Anderson Cooper: Emotionales Statement zu Trumps Drecksloch-Äußerungen" Video 02:38
    CNN-Moderator Anderson Cooper: Emotionales Statement zu Trumps "Drecksloch"-Äußerungen
  • Video "Kolumbien: Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz" Video 02:00
    Kolumbien: Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz