15.02.1999

Alexsandro Palombo,

25, italienischer Designer und Künstler, provozierte den Vatikan und Papst Johannes Paul II. Am 2. Mai will der Heilige Vater den vor 20 Jahren verstorbenen Pater Pio seligsprechen - als Voraussetzung für eine mögliche Heiligsprechung. Der Kapuzinermönch war durch seine blutenden Wundmale an den Händen bekanntgeworden, und er soll durch seine Fürbitten auch ein Wunder vollbracht haben. Der Künstler indes verhohnepipelte als Bodypainter die fromme Absicht Seiner Heiligkeit. Er malte einem Nacktmodell das Porträt des Kapuzinermönchs auf den Bauch, eine blutige Tränenspur ins Gesicht und ließ das lebende Kunstwerk bei seiner Herbst/Wintermodenschau 1999/2000 in Mailand auftreten. Papst Johannes Paul II. verbindet mit dem Mönch Persönliches. Als jungem Kirchenmann war Karol Wojtyla bei einem Treffen mit Pater Pio prophezeit worden, daß er Papst werde und ein Attentat überlebe.

DER SPIEGEL 7/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 7/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Alexsandro Palombo,

  • Die wichtigsten Zahlen zum Brexit: Ohne Abkommen kaum Gemüse
  • Flugzeug-Simulation: Im Notfall machen wir alles falsch
  • Bohrlochunglück: Spanien bangt um Zweijährigen
  • Brexit-Abstimmung: May warnt vor Auseinanderbrechen Großbritanniens