14.01.2013

GEHEIMDIENSTEGekaufte Geschichte

Die NS-Vergangenheit des BND-Chefs Reinhard Gehlen wurde von einem Historiker retuschiert - im Auftrag des Bundesnachrichtendienstes.
Altkanzler Helmut Kohl hatte schon immer ein Faible für Geschichte. Er studierte das Fach in Frankfurt am Main und Heidelberg, erwarb darin sogar einen Doktortitel und nahm sich noch als Regierungschef die Zeit, in historischen Wälzern zu schmökern.
Zu den von Kohl geschätzten Autoren zählt der Schriftsteller und Historiker Gert Buchheit (1900 bis 1978). Kohl überreichte ihm 1970 das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. In der Begründung schlug der damalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz einen hohen Ton an. Buchheit gehöre "zu den fruchtbarsten und erfolgreichsten Schriftstellern und Historikern der Pfalz". Sein Name sei "weit über die pfälzischen Grenzen hinaus bekannt" und sein Lebenswerk gar "für viele im In- und Ausland zu einem geistigen Besitz geworden".
Doch Buchheit schrieb zumindest einen Teil seiner Werke nicht ohne Hintersinn, wie jetzt der Berliner Geschichtswissenschaftler Winfried Meyer aufgedeckt hat(*): Der nationalkonservative Autor - Deckname "Gero" - arbeitete jahrelang als geschichtspolitischer Spindoktor für den Bundesnachrichtendienst (BND) und dessen Präsidenten Reinhard Gehlen (1902 bis 1979). "Gero" verdrehte in seinen Veröffentlichungen die Vergangenheit, um Gehlen und seinen Dienst möglichst gut aussehen zu lassen.
Er erhielt 500 Mark pro Monat plus Spesen und das vage Versprechen des BND, für freundliche Rezensionen von Buchheits Büchern in den Medien zu sorgen. Im Gegenzug verfasste der Geschichtsklitterer aus der Pfalz tendenziöse Artikel und ein Buch, das die Rolle Gehlens und anderer BND-Mitarbeiter während des "Dritten Reichs" schönte.
Begonnen hatte Buchheits Wirken als BND-Historiker Mitte der sechziger Jahre. Das Ansehen des Geheimdienstes hatte aufgrund diverser Affären gelitten, Gehlens Ruf als Agentenchef von Weltniveau beruhte nur noch auf angeblichen
Scoops während des Zweiten Weltkriegs. Doch die DDR-Propaganda zog die Erfolge von einst in Zweifel und warf zudem Gehlen vor, schwer belastete NS-Täter zu beschäftigen - beides zu Recht.
Dem BND kam es daher gelegen, als der stramm rechte Buchheit - in der Nazi-Zeit Verfasser regimefreundlicher Geschichtstraktate - über einen Mittelsmann Interesse an einer Kooperation signalisierte: Er wünsche sich eine "engere Zusammenarbeit mit dem BND". Gehlen ließ ausrichten, Buchheit möge sich "der Erfassung und der Abwehr aller Angriffe auf die alte und die neue Firma widmen". Und das tat Buchheit mit Verve.
Ende 1966 erschien sein Buch "Der deutsche Geheimdienst. Geschichte der militärischen Abwehr", in dem Buchheit die deutsche Militärspionage bejubelte und dem schmächtigen und eitlen Gehlen, der selbst bei schlechtem Wetter eine Sonnenbrille trug, ein Denkmal setzte.
Gehlen hatte bis 1945 die Abteilung Fremde Heere Ost geleitet, einen eher erfolglosen Haufen, der das Wirken feindlicher Armeen analysierte. Buchheit stilisierte die Einheit zur Supertruppe, die mit "wissenschaftlicher Exaktheit" die Schachzüge von Hitlers Gegnern voraussah. Bedauernd schrieb der BND-Lohnhistoriker, "es wäre besser gewesen", wenn Hitler "mehr" auf Gehlen gehört hätte als auf den Geheimdienst der SS.
Man fragt sich: besser für wen?
Das von Buchheit und Gehlen erhoffte breite Echo blieb jedoch aus, obwohl ein BND-Mitarbeiter versprochen hatte, er werde Hörfunk und Fernsehen "bearbeiten" und sich auch bei der "Welt" oder der "Welt am Sonntag" für Rezensionen einsetzen. Immerhin erschien in der "Zeit" eine begeisterte Kritik.
PR-Schreiber Buchheit zählte zudem zu einer privaten Runde, die ansonsten aus Geheimdienstveteranen bestand und zusammenkam, um Angriffe der DDR-Propaganda auf die Militärspionage der Nazi-Zeit publizistisch abzuwehren. Neben Buchheit war mindestens noch einer aus dem Kreis BND-Mitarbeiter.
Die Truppe gründete eine "Arbeitsgemeinschaft" und gab die Fachzeitschrift "Die Nachhut" heraus, die der BND vor Drucklegung genehmigte. Buchheit wurde "Schriftleiter". Einige Themen standen allerdings auf einem Index: Man möge, so ein BND-Oberer, von Veröffentlichungen über Sabotageaktionen oder Spionageeinsätze während des Krieges gegen die damaligen Gegner und jetzigen Verbündeten USA, Großbritannien und Frankreich "absehen".
Ansonsten versorgte die Arbeitsgruppe in den folgenden Jahren Historiker und Journalisten - auch des SPIEGEL - "systematisch mit tendenziösen Auskünften und Erinnerungen", wie Historiker Meyer schreibt.
Bis in die Ära Willy Brandts dauerte die Zusammenarbeit zwischen dem BND, der Arbeitsgemeinschaft und Buchheit. Ob der Dienst dazu beitrug, dass Helmut Kohl Buchheit das Bundesverdienstkreuz überreichte, ist unklar.
Erst 1971 stellte Pullach die regelmäßigen Zahlungen ein. Zu diesem Zeitpunkt war Gehlen bereits seit drei Jahren im Ruhestand. Die Mär vom Geheimdienst-Ass Gehlen hielt sich jedoch weit über seine Amtszeit hinaus. Buchheits Buch über die militärische Abwehr findet sogar heute noch Leser. Es wurde 2010 wieder aufgelegt - von einem rechtsradikalen Verlag.
(*) Winfried Meyer: ",Nachhut'-Gefechte", in: "Journal for Intelligence, Propaganda and Security Studies" No. 2/2012.
Von Klaus Wiegrefe

DER SPIEGEL 3/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 3/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GEHEIMDIENSTE:
Gekaufte Geschichte

Video 03:32

Ein Jahr Trump Was halten Sie vom Präsidenten?

  • Video "Orkan Friederike: Spektakuläre Landemanöver am Flughafen Düsseldorf" Video 01:22
    Orkan "Friederike": Spektakuläre Landemanöver am Flughafen Düsseldorf
  • Video "Videoanalyse zur SPD: Es kommt auf Schulz' Rede an" Video 02:21
    Videoanalyse zur SPD: "Es kommt auf Schulz' Rede an"
  • Video "Orkantief: Amateurvideos zeigen Friederike-Drama" Video 01:37
    Orkantief: Amateurvideos zeigen "Friederike"-Drama
  • Video "Kolumbien: Webcam filmt Einsturz von gigantischer Autobahnbrücke" Video 02:01
    Kolumbien: Webcam filmt Einsturz von gigantischer Autobahnbrücke
  • Video "Ein Jahr Präsidentschaft: Frauen aus Phoenix heizen Trump ein" Video 05:23
    Ein Jahr Präsidentschaft: Frauen aus Phoenix heizen Trump ein
  • Video "Umfrage über Einsamkeit: Meine Nachbarn passen schon auf mich auf" Video 02:01
    Umfrage über Einsamkeit: "Meine Nachbarn passen schon auf mich auf"
  • Video "Versunkenes Schiff vor Norderney: Hobbytaucher lösen Rätsel nach zehn Jahren" Video 01:45
    Versunkenes Schiff vor Norderney: Hobbytaucher lösen Rätsel nach zehn Jahren
  • Video "Geld und Reichtum: Es ist nie genug!" Video 01:45
    Geld und Reichtum: "Es ist nie genug!"
  • Video "Premieren-Einsatz: Drohne rettet ertrinkende Schwimmer" Video 01:00
    Premieren-Einsatz: Drohne rettet ertrinkende Schwimmer
  • Video "Erotikthriller Der andere Liebhaber: Gefährliches Doppelspiel" Video 02:07
    Erotikthriller "Der andere Liebhaber": Gefährliches Doppelspiel
  • Video "Videoanalyse zu Steuernachzahlung: Apple ist extrem heuchlerisch" Video 03:46
    Videoanalyse zu Steuernachzahlung: "Apple ist extrem heuchlerisch"
  • Video "Friederike : Tote und Verletzte durch Orkan" Video 01:12
    "Friederike" : Tote und Verletzte durch Orkan
  • Video "85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif" Video 01:12
    85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif
  • Video "Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab" Video 01:05
    Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab
  • Video "Wegen Fake News Awards: US-Senator vergleicht Trump mit Stalin" Video 01:24
    Wegen "Fake News Awards": US-Senator vergleicht Trump mit Stalin
  • Video "Trump-Satirevideo: Ein Shithole schlägt zurück" Video 01:40
    Trump-Satirevideo: Ein "Shithole" schlägt zurück
  • Video "Jusos gegen Schulz: Nie, nie, nie wieder GroKo!" Video 02:25
    Jusos gegen Schulz: "Nie, nie, nie wieder GroKo!"
  • Video "Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften" Video 01:05
    Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften
  • Video "Ein Jahr Trump: Was halten Sie vom Präsidenten?" Video 03:32
    Ein Jahr Trump: Was halten Sie vom Präsidenten?