09.02.2013

ARDDGB attackiert Börsenberichte

Börsensendungen berichten von steigenden und fallenden Kursen, vom Auf und Ab des Dax. Anstoß hat daran bislang niemand genommen. Nun jedoch meldet sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zu Wort. Die Börsensendungen im Ersten seien eine "besondere Problemzone", klagt der DGB-Bezirksvorsitzende Nord, Uwe Polkaehn, in einem Brief an den ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor. Sie seien "fixiert auf Kapitalinteressen" und transportierten eine Sicht auf Wirtschaft und Politik, "die sich zu viel am ,Shareholder' orientiert und zu wenig an dem Gebot des Grundgesetzes: Eigentum verpflichtet". Gelegentlich, so Polkaehn, sehe er die Börsenberichte "am Rande zur Schleichwerbung für Analysten und Spekulanten". Mit dem Leben der Menschen habe das "kaum noch etwas zu tun". Wie's besser geht, weiß Polkaehn auch: Die "reinen Börsenberichte zur Primetime sollten auf ein Drittel gestutzt" werden. Nötig sei ein Format, "das Arbeitnehmerinteressen und auch den Verbraucherschutz ins Zentrum" rückt. Glaubt man dem umtriebigen Funktionär, wäre so auch der ARD geholfen: "Die Zielgruppe eines solchen Formats ist nach meiner Einschätzung um ein Vielfaches größer."

DER SPIEGEL 7/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ARD:
DGB attackiert Börsenberichte

  • Washington: Jugendliche Trump-Fans provozieren Ureinwohner
  • Video zur Blutmondfinsternis: Wann, wie, weshalb?
  • Baikal-See: Russe schwimmt 25 Meter weit unter Eis
  • Missglückte Verkehrskontrolle(n): US-Motorradcops kollidieren