23.09.1996

Petzen und Plaudern

Nach dem Tod Erwin Strittmatters im Januar 1994 verneigte sich das deutsche Feuilleton vor einem ganz Großen. Die Frankfurter Rundschau lobte die "völlig unmoderne Querköpfigkeit" des ostdeutschen Erfolgsautors, die Frankfurter Allgemeine würdigte ihn als "einzigartige Erscheinung" in der deutschen Nachkriegsliteratur. Und die Zeit befand, daß "er uns den Himmel gezeigt hat überm Tellerrand".
Mit keinem anderen Autor, soviel ist sicher, haben sich die Leser im Osten so identifiziert wie mit dem knorrigen und humorigen Dichter aus dem brandenburgischen Dörfchen Dollgow, der zwar stets loyal zum Arbeiter-und-BauernStaat stand, aber niemals als willfähriger Parteidichter galt. Allein der letzte Band seiner Roman-Triologie "Der Laden" verkaufte sich nach der Wende über hunderttausendmal, bei Lesungen füllte Strittmatter ganze Theatersäle.
Doch das Bild des aufrechten Einsiedlers, dessen eigenwillige, leicht anarchische Romanhelden zugleich auch immer autobiographische Züge trugen, bedarf zumindest in einem Punkt einer Korrektur. Der 1912 in Spremberg geborene Sohn eines Bäckers hat Ende der fünfziger Jahre dem Ministerium für Staatssicherheit als eifriger Zuträger gedient.
Ausweislich der insgesamt 177 Seiten starken IM-Akte, die in der Berliner Gauck-Behörde aufgefunden wurde, hat Strittmatter knapp drei Jahre lang bereitwillig Kollegen verpetzt und Interna aus dem Schriftstellerverband (DSV) ausgeplaudert, dessen 1. Sekretär er damals war.
Den fortgesetzten Verrat hielt Strittmatter offenbar für seine Pflicht als Kommunist, geziert hat er sich kaum. Schon als die Stasi-Offiziere Benno Paroch und Paul Voigt am 18. September 1958 zum erstenmal bei dem Literaten anklopften, ließ der sich nicht lange bitten.
"Genosse Strittmatter empfing uns freundlich, aber etwas zurückhaltend", notierten die Mfs-Männer. Im weiteren Gespräch habe er seine "reservierte Haltung" aber aufgegeben und ihren Fragen "sehr aufgeschlossen gegenübergestanden".
Insgesamt viermal trafen sich die Stasi-Bediensteten in den nächsten sechs Monaten mit dem IM-Kandidaten, meist über mehrere Stunden. Die Verpflichtung Strittmatters zum Geheimen Informator (GI), wie Inoffizielle Mitarbeiter der Stasi damals noch hießen, war dann auch nur noch eine Formsache. Der Heimatschriftsteller erhält den Decknamen "Dollgow" - ein bodenständiger Spitzel.
Die Tschekisten schätzten an ihrem Neuzugang vor allem seinen "progressiven Einfluß" im Schriftstellerverband und seinen "großen Aktionsradius" als 1. Sekretär. Strittmatter versuchte auftragsgemäß, Wahlen im Vorfeld zu manipulieren. Und im Gegensatz zu Christa Wolf, die sich als GI "Margarete" dem MfS gegenüber bedeckt hielt, sprudelte es aus dem Dörfler nur so heraus, wenn er Geheimbesuch bekam.
Wo er ideologische Diversion zu erkennen glaubte, war Strittmatter in seinem Urteil unerbittlich. Stephan Hermlin charakterisierte er als einen Dichter, der "sehr stark auf Geldeinkünfte bedacht ist" und für ein paar Mark mehr "sonst etwas zusammenschreibt". Unheil drohe auch bei der Leiterin des DSV-Büros für Auslandsfragen: Die habe 48 Westbücher ausgeliehen - Achtung, Infektionsgefahr.
Selbst Anna Seghers, eine Ikone der DDR-Literatur, schien nach Strittmatters Eindruck nicht ganz auf Linie zu sein. Sie habe die Theorien des Kulturkritikers Georg Lukács - der sich stalinistischer Verfolgung nur mit knapper Not entzogen hatte - noch immer nicht überwunden, meldete der Informant in neidvoller Sorge.
Wie wichtig Strittmatter seinen Kontrollauftrag nahm, zeigt auch die Reaktion des Stasi-Zuträgers auf einen Besuch der West-Berliner Kollegen Günter Grass und Wolfdietrich Schnurre im Verbandsbüro. Drei Tage nach dem Mauerbau hatten die beiden dort eine öffentliche Protestnote übergeben. Beim nächsten Treffen mit seinem Führungsoffizier machte sich GI "Dollgow" offenbar Vorwürfe, "nicht veranlaßt zu haben, daß die beiden Westberliner Schriftsteller verhaftet werden".
Gewissermaßen als Wiedergutmachung entwarf der Romancier ein "persönliches" Schreiben an Grass und Schnurre, das in der Personalakte erhalten blieb: "Sie haben Ihren Brief trotz der Panzer und Maschinenpistolen, über die Sie klagen, persönlich über die Sektorengrenze gebracht. Sie sind unbehindert in Ihre Dichterstuben nach Westberlin zurückgekehrt. Das muß festgestellt werden, sonst könnten unbefangene Leser glauben, Sie hätten den Brief mit einer Rakete über die ,gewaltsam geschlossenen Grenzen' schießen müssen."
Strittmatter stand damals so stramm auf der Seite der Partei, daß er für die Stasi schon bald zu unbeweglich wurde. Am 20. Juli 1964 schloß sie seine Akte, weil eine Kontaktaufnahme des Dichters aus Dollgow zu "operativ interessanten Schriftstellern" nicht mehr möglich schien.
Gespräche zwischen Strittmatter und kritischen Geistern "scheitern an seiner bekannten positiven Haltung", notierte der Stasi-Offizier betrübt: Der Kontakt des Literaten zu den Spitzen der Partei sei mittlerweile so eng, daß er "Aufträge und Instruktionen" direkt von dort erhalte.

DER SPIEGEL 39/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 39/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Petzen und Plaudern

Video 00:51

Mars-Animation Gibt es in dieser Schlucht Spuren von Leben?

  • Video "Mars-Animation: Gibt es in dieser Schlucht Spuren von Leben?" Video 00:51
    Mars-Animation: Gibt es in dieser Schlucht Spuren von Leben?
  • Video "Webvideos der Woche: Ruuums!!" Video 03:45
    Webvideos der Woche: Ruuums!!
  • Video "Ihr Kinderlein, jauchzet! Eigenbau-Achterbahn im Garten" Video 01:23
    Ihr Kinderlein, jauchzet! Eigenbau-Achterbahn im Garten
  • Video "Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte" Video 00:43
    Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte
  • Video "Neuer Spider-Man-Trailer: Jetzt hat er auch noch Flügelchen" Video 02:15
    Neuer Spider-Man-Trailer: Jetzt hat er auch noch Flügelchen
  • Video "Überwachungsvideo aus Berliner U-Bahn: Polizei sucht Angreifer" Video 00:54
    Überwachungsvideo aus Berliner U-Bahn: Polizei sucht Angreifer
  • Video "Freiburgs Trainer über Fremdenhass: Man muss große Angst haben" Video 01:38
    Freiburgs Trainer über Fremdenhass: "Man muss große Angst haben"
  • Video "Virales Video aus Österreich: Was machen die da?" Video 00:57
    Virales Video aus Österreich: Was machen die da?
  • Video "Filmstarts der Woche: Hi, ich bin Frank Zappa" Video 05:00
    Filmstarts der Woche: "Hi, ich bin Frank Zappa"
  • Video "Tierrettung: Eine Flasche für die Teufel" Video 00:43
    Tierrettung: Eine Flasche für die Teufel
  • Video "Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe" Video 01:07
    Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe
  • Video "Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe" Video 00:58
    Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe
  • Video "Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt" Video 01:15
    Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt
  • Video "Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung" Video 00:52
    Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung
  • Video "Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser" Video 00:46
    Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser
  • Video "Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo" Video 01:48
    Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo
  • Video "Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit" Video 01:54
    Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit