21.10.1996

Extremisten

Graue Wölfe in die CDU

Anhänger der rechtsextremen Türkenorganisation "Graue Wölfe", die in der Bundesrepublik leben, sollen hier "Mitglieder der politischen Parteien" werden und die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen. Dazu hat jetzt der Oberwolf und "Führer" der Nationalistischen Bewegung (MHP), Alparslan Türkes, seine Gefolgsleute aufgefordert. Auf einem Kongreß der MHPnahen Almanya Türk-Federasyon Anfang Oktober in der Essener Gruga-Halle verlangte Türkes von seinen Landsleuten, auch als deutsche Staatsbürger weiterhin den türkischen Nationalismus zu verfechten. Führende Funktionäre der Grauen Wölfe wollen jetzt ihre Mitkämpfer drängen, vor allem in die CDU einzutreten: Extreme Rechtsparteien wie NPD und Republikaner seien "zu einflußlos und zu negativ gegenüber Türken eingestellt".


DER SPIEGEL 43/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 43/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Extremisten:
Graue Wölfe in die CDU