28.10.1996

GESTORBENRobert Benayoun

70. In der Kunstbetrachtung verstand er sich als Nachfahr und Fürsprecher des Surrealismus, deshalb bevorzugte er auch im Kino das Poetische, Rätsel- und Traumhafte. Innerhalb der französischen Filmkritik besetzte Benayoun jahrzehntelang eine Einzelgängerposition als lautstark polemischer Gegner der "Nouvelle Vague" und fast aller Regisseure seiner Generation (mit Ausnahme von Alain Resnais, über den er ein Buch schrieb), doch internationales Renommee gewann er als passionierter Biograph und Interpret amerikanischer Kinokomiker mit Büchern über Buster Keaton und die Marx Brothers, Jerry Lewis und Woody Allen. Zweimal hat Benayoun versucht, sich mit eigenen, neosurrealistischen Spielfilmen als Regisseur zu etablieren, doch seine Extravaganz war wohl zu unzeitgemäß. Robert Benayoun starb am 20. Oktober in Paris.

DER SPIEGEL 44/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 44/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Robert Benayoun

  • Brexit-Parodie: Schauspieler Andy Serkis als May-Gollum
  • Debattenkultur: Die seltsamen Rituale des britischen Parlaments
  • Turner Fabian Hambüchen: Der schwierigste Abgang
  • Überraschende Entdeckung: Geckos können übers Wasser laufen