09.12.1996

Buchmarkt„Fast food für die Seele“

Der Markt für Esoterik-Bücher wächst schneller denn je: Verlage und Autoren profitieren von der zunehmenden Orientierungsnot und verzeichnen riesige Umsätze mit Büchern über Mystik, Alchimie und magischen Budenzauber aus aller Welt. Auch seriöse Verlage starten Esoterik-Reihen, und New-Age-Propheten füllen ganze Messehallen.
Mit Wahrsagerei kann er wenig anfangen, aber Jürgen Lipp glaubt durchaus, "daß es eine universelle Energie gibt, die unser Leben mitbestimmt. Das spür' ich jeden Tag".
Diese Sensibilität hat ihm das Universum reich gelohnt. Lipp, 47, betreibt seit 1980 die Buchhandlung "Wrage" im Hamburger Universitätsviertel, einen der erfolgreichsten esoterischen Buchläden Deutschlands. Er macht zwei Millionen Mark Umsatz jährlich; dazu kommen noch kräftige Erlöse aus dem angeschlossenen Bücherversand und dem Ticketverkauf für seinen Seminarservice.
Die Vorträge und Seminare erwiesen sich als besonders clevere Geschäftsidee. Lipp erkannte schon früh, daß die lesenden Sinnsucher der Esoterik-Szene ihre Lieblingsautoren auch gern treffen und noch lieber von ihnen lernen würden. So reisen die bekanntesten New-Age-Propheten auf Einladung Lipps regelmäßig nach Deutschland, um in ausverkauften Messehallen Werbung für sich und ihre Bücher zu machen.
Hellsehen und gesehen werden, lautet ein Motto der Branche. Unter den zahlreichen Esoterik-Buchautoren befinden sich allerlei kosmische Scherzbolde mit sensitiven Begabungen. Dazu kommen agile Wanderprediger wie Zauberer und Kräuterkundige, Edelsteingläubige und Erforscher schamanistischer Praktiken, positive Denker und Visionäre.
Sie alle tummeln sich in einem rasch wachsenden Bereich des Buchmarkts: Zwischen vier und acht Prozent des Umsatzes im deutschen Buchhandel, so schätzen Experten, werden bereits mit Esoterik-Titeln gemacht. Zehn Verlage, darunter so namhafte wie Fischer, Goldmann, Rowohlt und Ullstein, bieten schon eigene Esoterik-Taschenbuchreihen an. Von den etwa 15 Millionen Mark, die der Hugendubel Verlag jährlich umsetzt, stammen sogar 85 Prozent aus der spirituellen Ecke.
Und die Verlage setzen weiter auf das Geschäft mit der Sinnkrise: Econ startete im Oktober mit zwölf Titeln die Reihe "Esoterik & Leben", Bastei-Lübbe kommt im Januar 1997 mit der Reihe "Atlantis - Das verborgene Wissen der Welt" heraus.
Der Münchner Goldmann Verlag hat gerade mit der Reihe "Persönliches Wachstum" begonnen. Lektorin Olivia Baerend möchte "in dem großen Gemischtwarenladen Esoterik" vor allem praktische Bücher anbieten, "für einen erleuchteten Alltag", wie sie sagt. Einer der neuen Ratgeber heißt denn auch folgerichtig: "Hühnersuppe für die Seele".
Peter Wilfert, Cheflektor des Wolfgang Krüger Verlags, ist für die bei Fischer gestartete Reihe "Spirit" zuständig. Den Begriff "Esoterik" lehnt Wilfert allerdings ab: "Die Esoterik-Angebote kommen und gehen - wie Mode und Popschlager."
Wilfert will "seriöse, eher theoretische Texte und Erfahrungsberichte" herausgeben, etwa zum Buddhismus oder Sufismus, für ein anspruchsvolles Publikum, das sich für Philosophie, Spiritualität und die verschiedenen Weltreligionen interessiere.
Tatsächlich beschäftigt die altbekannte Frage nach dem Sinn des Lebens die Menschen des postmodernen Zeitalters so sehr wie kaum eine andere. Gefahndet wird in den esoterischen Bestsellern nach dem "wahren Ich", dem "inneren Kind" oder der "inneren Geliebten", nach dem "höheren Selbst" oder nach "Weisheit" und "Erleuchtung", aber auch nach "Erfolg, Geld und besserem Sex".
Dem Phänomen ist mit Spott kaum noch beizukommen; die New-Age-Bewegung, so glaubt der Berliner Soziologe und Philosoph Christof Schorsch, sei sowohl Krisensymptom und Kind des Wertewandels als auch Ausdruck hartnäckiger utopischer Wunschbilder.
Die geschäftige Theosophin Alice Ann Bailey hatte bereits vor 50 Jahren ein neues Zeitalter angekündigt. Die 2000 Jahre währende Ära des kühlen Fisches sei vorbei, predigte die Amerikanerin, nun komme - für eine ebenso lange Zeit - der Wassermann dran. Bailey, die nach eigenem Bekunden regen telepathischen Kontakt zu okkulten Geistern pflegte, prägte die Begriffe "New Age" und "Wassermann-Zeitalter" gemäß der Erkenntnis, daß "die Menschheit dem innersten Wesen nach eine Einheit ist, daß die Menschen miteinander teilen und zusammenarbeiten müssen und daß eine neue Weltreligion im Entstehen ist".
Mit dem mitmenschlichen Teilen klappt es noch nicht so recht, doch der Glaube an den Wassermann ist lebendiger denn je - und mit ihm ein Knäuel aus Mystik, Alchimie, neuen Ersatzreligionen und magischem Budenzauber aus allen Ländern der Erde.
Nutznießer und Beobachter der international schillernden Bewegung sind - neben den Autoren - vor allem die Buchhändler. Früher, so berichtet Mario Domig, Inhaber des Düsseldorfer Buchladens "Tao", hätten bei ihm junge Leute gekauft, heute kämen Büroangestellte, Hausfrauen, Akademiker. Die jüngeren Kunden, so Domig, kauften eher Ufo-Literatur, die älteren vor allem Bücher zur Astrologie, zu Tarot und zum Leben nach dem Mondrhythmus.
Neuerdings beobachtet Domig eine steigende Nachfrage nach Meditationsbüchern, "als hätten die Leute ein enormes Ruhebedürfnis". Vor allem die verschiedenen Formen des Buddhismus erfreuten sich größter Beliebtheit.
Nun schwafelt der erhabene Buddha auch nicht so nebulös daher wie viele der modernen New-Age-Gurus. Einer der Lehrsätze Buddhas lautet etwa: "Haß wird nicht durch Haß besiegt; den Haß besiegt allein die Liebe - dies ist ein ewiges Gesetz." So etwas kommt an: Zu den prominenten Anhängern des Buddhismus gehören beispielsweise Richard Gere und Tina Turner, Italiens Fußballstar Roberto Baggio und RTL-Chef Helmut Thoma. 40 000 Deutsche bezeichnen sich inzwischen als praktizierende Buddhisten, doppelt so viele wie noch vor fünf Jahren. Rund 300 000 sympathisieren mit der Lehre.
Neben östlichen Weisheitslehren steht eine Vielfalt kunterbunter Traktate im Regal, zum Beispiel "Das geheime Wissen einer modernen Hexe", "Universelle Kräfte der Edelsteine und Kristalle", "Bete und werde reich".
Der aus dem Griechischen stammende Begriff Esoterik bezeichnet eigentlich eine Geheimlehre, umfaßt aber inzwischen Diverses, von alternativen Heilmethoden und traditionellen Techniken mystischer Schulen bis zum Training medialer Fähigkeiten.
Ob Aromatherapie, Channeling, Aura-Reinigung, Trommeln unter Olivenbäumen oder seliges Summen zum besseren Gedeihen der Topfpflanze - all das gehört zur Esoterik irgendwie dazu. Nüchterne Beobachter der New-Age-Bewegung weisen allerdings darauf hin, daß der Planet bislang keine Anzeichen von Besserung erkennen lasse - trotz der wachsenden Zahl von Menschen, die sich angeblich für die Energien der Erde öffnen.
Skeptiker sehen in dem esoterischen Wirrwarr eine fatale Mischung aus quasireligiösen, quasiwissenschaftlichen Ideen und Lehren, durchsetzt von naiver Heilsgläubigkeit und Aberglauben. Pfarrer Wolfgang Behnk, Sektenbeauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, spricht abschätzig von "Fast food für die Seele".
"Esoterik und Übersinnlichkeit", konstatiert auch das amerikanische Magazin Newsweek, "sind die neuen Sinnstifter." "Spiritualität", erklärt Ralph White, Direktor eines New-Age-Zentrums in New York, "ist der ultimative Trend der Neunziger. Die Amerikaner werden immer verrückter danach."
White muß es wissen. Kamen früher ein paar Dutzend Zuhörer zu einem Vortrag von Deepak Chopra in sein Zentrum, sind es heute über 800. Zu Chopras Anhängern gehören Michael Jackson, Demi Moore, Elizabeth Taylor und Oprah Winfrey. Die Bücher des indischen Arztes und Autors haben sich bislang weltweit sechsmillionenmal verkauft, sein Werk "Die sieben geistigen Gesetze des Erfolges" brachte es auch in Deutschland innerhalb kürzester Zeit auf eine Auflage von 25 000 Stück - wahrscheinlich, weil darin so schöne Sätze stehen wie "Nur das Herz kennt die richtige Antwort" oder "Man kann das Gesetz des Karmas anwenden, um Geld und Wohlstand zu schaffen und alle guten Dinge im Leben, die man sich wünscht".
Die Erfolgsrezepte der zumeist bieder zusammengeschusterten Bestseller sind ähnlich unergründlich wie die vermittelten Botschaften. Der Schmöker "Die Prophezeiungen von Celestine" etwa verkaufte sich weltweit mehr als fünfmillionenmal, stand zwei Jahre lang auf der Bestsellerliste der New York Times und stieß in insgesamt 32 Ländern von Lateinamerika über Japan bis Australien auf nahezu kollektive Begeisterung.
Autor James Redfield, 46, ersann einen Helden, der in den Anden, in den Ruinen von Celestine, nach einem alten Manuskript sucht. Es soll spirituelle Weisheiten enthalten, deren Verbreitung die Kirche fürchtet. Unverdrossen forscht der tapfere Mann nach den Erleuchtungsschriften und hat dabei allerlei Erweckungserlebnisse, obwohl ihm die Kugeln peruanischer Soldaten nur so um die Ohren fliegen.
Das Buch, dem auch gutwillige Leser kaum ein überragendes Spannungsniveau nachsagen werden, wollte zunächst kein amerikanischer Verlag haben. Autor Redfield druckte seine Geschichte im Selbstverlag, tingelte damit durch kleine Läden und verkaufte auf diese Weise stattliche 100 000 Stück. Erst daraufhin nahm Warner Books "Celestine" und die Prophezeiungen ins Programm.
Mit Erfolg. Inzwischen gibt es ein regelrechtes "Celestine"-Medienset: Hörbuch, Poster, Kalender, Entspannungsmusik, Arbeitsbuch. Die CD-Rom und eine Hollywood-Verfilmung sollen folgen, und gerade erschien, weltweit zeitgleich, der Fortsetzungsband: "Die zehnte Prophezeiung von Celestine".
Zu den Großverdienern der Esoterik-Branche gehören auch die Autorinnen Chris Griscom und Louise Hay. Die ätherische Blondine Griscom, in deren Obhut sich vor Jahren die Schauspielerin Shirley MacLaine zur spirituellen Rundumerneuerung begab, schrieb bereits sieben Bestseller, darunter "Zeit ist eine Illusion" und "Die Frequenz der Ekstase" - Titel, die dem Münchner Goldmann Verlag mit insgesamt 570 000 verkauften Exemplaren stolze Umsätze bescherten.
Griscom, die seit ihrer Jugend in Kontakt mit geistigen Führern steht, sechs Nahtoderfahrungen hinter sich gebracht haben will und fähig ist, für eine kleine Astralreise mal schnell aus ihrem Körper auszutreten, verkündet in ihrem neuesten Buch Tröstliches für dickliche Menschen. Danach soll das rundliche "Körpergehäuse" nicht verdammt werden, stehe es doch, so Griscom, für "die klassische Form des intuitiven Menschen, der seine Kraft zurückhält".
Ihre Kollegin Louise Hay, 70, widmete sich in Los Angeles jahrelang der Pflege von Aidskranken. Hays Appelle zu umfassender Selbstverantwortlichkeit haben ihr Buch "Gesundheit für Körper und Seele" zu einem Rekord-Seller gemacht. Die Gesamtauflage ihrer Bücher weltweit liegt bei 50 Millionen, allein in Deutschland verkaufte sich ihr Ratgeber inzwischen 800 000mal.
Ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. Das Kultbuch "Die fünf Tibeter", inzwischen bei einer Auflage von über 1,2 Millionen, steht nach wie vor auf der Bestsellerliste, obwohl es dauernde Glückseligkeit und, noch schlimmer, ewige Jugend verheißt - und das nur dank einiger meditativer Turnübungen.
Zu den aktuellen Hits zählen Bücher über "Feng Shui", was soviel wie "Wind und Wasser" bedeutet. Chinesische Gelehrte, so heißt es, studierten vor Tausenden von Jahren das Verhalten von Naturkräften in Landschaften und Häusern - auch ihre Auswirkungen auf den Menschen. Feng-Shui-Ratgeber geben entsprechende Tips zum Bau von Hochhäusern sowie zur Einrichtung von Wohn- und Geschäftsräumen.
Der Aufwand ist gering: Seit die Zürcher Jazzsängerin und Autorin Brigitte Schär in einem Buch über chinesische Geomantie las, daß der Wohlstand durch die Toilette entschwindet, ist, so Schär, "der Deckel meines WCs immer geschlossen".

DER SPIEGEL 50/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 50/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Buchmarkt:
„Fast food für die Seele“

Video 05:00

Filmstarts der Woche "Hi, ich bin Frank Zappa"

  • Video "Filmstarts der Woche: Hi, ich bin Frank Zappa" Video 05:00
    Filmstarts der Woche: "Hi, ich bin Frank Zappa"
  • Video "Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe" Video 01:07
    Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe
  • Video "Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe" Video 00:58
    Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe
  • Video "Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt" Video 01:15
    Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt
  • Video "Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung" Video 00:52
    Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung
  • Video "Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser" Video 00:46
    Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser
  • Video "Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo" Video 01:48
    Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo
  • Video "Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit" Video 01:54
    Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit
  • Video "Werbevideo der US-Polizei: May you be with the force" Video 01:28
    Werbevideo der US-Polizei: "May you be with the force"
  • Video "Kanzlerin begegnet 360-Grad-Kamera: Merkel will's wissen" Video 00:52
    Kanzlerin begegnet 360-Grad-Kamera: Merkel will's wissen
  • Video "Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte" Video 00:43
    Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte
  • Video "Facebook im Wahlkampf: Haben Likes Trump zum Präsidenten gemacht?" Video 01:44
    Facebook im Wahlkampf: Haben Likes Trump zum Präsidenten gemacht?
  • Video "Videoanalyse zum Nein in Italien: Bankenkrise könnte sich verschärfen" Video 02:08
    Videoanalyse zum "Nein" in Italien: "Bankenkrise könnte sich verschärfen"
  • Video "Erfolg für Naturschützer: US-Armee stoppt Pipeline-Bau durch Ureinwohner-Reservat" Video 01:37
    Erfolg für Naturschützer: US-Armee stoppt Pipeline-Bau durch Ureinwohner-Reservat
  • Video "Amateurvideos aus Sotschi: Riesenwellen treffen Olympiastadt" Video 01:01
    Amateurvideos aus Sotschi: Riesenwellen treffen Olympiastadt