22.05.1995

Der Friedenspreis

des Deutschen Buchhandels hat Unfrieden gestiftet: Kritische Worte der diesjährigen Preisträgerin, der Bonner Orientalistik-Professorin Annemarie Schimmel, 73, über den mordbedrohten Autor Salman Rushdie führten zum Eklat. Im Streitgespräch greift der Hamburger Orientalistik-Professor Gernot Rotter, 54, seine ehemalige Lehrerin an. Schimmel lehrte in Ankara und Harvard (USA); Rotter vertrat von 1987 bis 1991 die Grünen im Mainzer Landtag.

DER SPIEGEL 21/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


  • Älteste Fallschirmspringerin der Welt: 102-Jährige wagt den Absprung
  • Mini-Oktopus auf Wohnungssuche: Meine Muschel - mein Haus!
  • Versenkter US-Panzerkreuzer: Das letzte Geheimnis der "USS San Diego"
  • Nach dem Attentat in Straßburg: "Das Land wird durchgerüttelt"