22.05.1995

Der Friedenspreis

des Deutschen Buchhandels hat Unfrieden gestiftet: Kritische Worte der diesjährigen Preisträgerin, der Bonner Orientalistik-Professorin Annemarie Schimmel, 73, über den mordbedrohten Autor Salman Rushdie führten zum Eklat. Im Streitgespräch greift der Hamburger Orientalistik-Professor Gernot Rotter, 54, seine ehemalige Lehrerin an. Schimmel lehrte in Ankara und Harvard (USA); Rotter vertrat von 1987 bis 1991 die Grünen im Mainzer Landtag.

DER SPIEGEL 21/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der Friedenspreis

  • Hamburg: "Waste Watcher" kämpfen gegen Kippen
  • Verfolgungsjagd mit Helikopter: Mexikanische Marine beschlagnahmt 630 Kilo Kokain
  • Raubtierkampf: Jaguar schnappt sich Krokodil
  • Neues Samsung Galaxy Fold: Groß, grösser, faltbar