02.10.1995

Stiftungen

Ende der Spar-Zeit

Die Stiftungen der Parteien wollen mehr Geld vom Staat. Wenn sie nicht mehr bekämen, klagt etwa der Chef der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung, Otto Graf Lambsdorff, müßten die Liberalen ihr Institut in fünf bis zehn Jahren schließen. Dabei dürfen die Stiftungen auch 1996 insgesamt wieder mit mehr Zuschüssen zur politischen Bildungsarbeit rechnen - sie steigen auf 191,7 Millionen Mark. Der Grund: Die Grünen, die inzwischen mehr Wähler haben als die FDP, sollen stärker berücksichtigt werden, ohne daß die anderen allzusehr bluten müssen. Ihr Stiftungsverband Regenbogen kassiert statt 8,7 Millionen Mark im nächsten Jahr 13,6 Millionen.

[Grafiktext]

Zuschüsse des Bundesinnenministeriums an Parteistiftungen (Globalmittel/Bauzuschüsse)

[GrafiktextEnde]

[Grafiktext]

Bundesinnenministerium: Zuschüsse an Parteistiftungen

[GrafiktextEnde]


DER SPIEGEL 40/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 40/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Stiftungen:
Ende der Spar-Zeit