02.10.1995

ComputerFröhlicher Wildwuchs

Schneller als bislang vermutet lösen sich digital gespeicherte Informationen in nichts auf.
Ein Glück, daß Moses die Zehn Gebote nicht auf CD-Rom herausgab - schon seine Kinder hätten die Sittengesetze nicht mehr lesen können. Zu dieser Erkenntnis kommt der kalifornische Informatiker Jeff Rothenberg, der die computergläubige Menschheit vor einem folgenschweren Aberglauben warnt: Von der Industrie verführt, hält sie Bits und Bytes für unsterblich und vertraut all ihr Wissen Datenbanken an.
Rothenberg, selbst im Dienst eines Elektronikkonzerns, weiß es besser: Daten auf Speicherplatten, Floppy Disks und Magnetbändern sind, wie er nachweist, höchst flüchtig - auch bei bester Behandlung können sie schon nach kurzer Zeit kaum mehr zu entziffern sein.
Sogar IBM räumt ein: Länger als vier Jahre ist auf Magnetbändern und -platten, den gängigsten Speichermedien, keine Information sicher aufgehoben. Denn in dieser Zeit können Temperaturschwankungen, Lesegeräte und das Erdmagnetfeld die empfindliche Magnetaufzeichnung so stark verändern, daß der weltgrößte Computerkonzern für die Haltbarkeit der Daten nicht mehr geradestehen will.
Digital gespeicherte Informationen sind nämlich viel empfindlicher als etwa analoge Tonband- oder Videoaufzeichnungen, bei denen solche Störungen allenfalls einen kurzen Aussetzer in der Aufnahme des Schubert-Quartetts oder des "Terminator" bewirken. Auf dem Computerband hingegen kann schon die Zerstörung eines einzigen Bits genügen, um alle darauf gespeicherten Texte, Tabellen und Grafiken ins digitale Nirwana zu befördern.
Bisweilen zersetzen sich gar ganze Datenträger, so jene neuartigen Chromdioxid-Computerbänder, die IBM vor einigen Jahren mit erheblichem Reklamegetöse auf den Markt gebracht und dann ziemlich still wieder eingezogen hatte. Nach kurzer Zeit hatten sich die oberen Schichten von einigen hunderttausend Bändern unter Einwirkung der Luftfeuchtigkeit einfach aufgelöst. _(* Mit einem nicht entzifferbaren ) _(DDR-Magnetband. )
"Chromdioxid", gibt IBM-Physiker Kurt Gerecke inzwischen zu, "war kein ideales Speichermaterial."
Auch die angeblichen Datenmedien der Zukunft könnten sich als wenig dauerhaft erweisen: CD-Roms und andere optische Speicher werden möglicherweise bereits durch winzige Verformungen allmählich unbrauchbar. Sobald sich die Deckschicht an nur einer Stelle leicht löst, kann Luft an den glänzenden Metallfilm treten und ihn korrodieren. Mehr als wenige Jahrzehnte Lebenserwartung gibt daher kaum ein Experte den silbrigen Scheiben, auf denen neuerdings das Münchner Grundbuchamt Eigentumsverhältnisse für alle Ewigkeit konservieren will.
Immerhin eines werden die heutigen optischen Speicher mit ziemlicher Sicherheit überdauern: ihre eigenen Lesegeräte. Die in München installierten Systeme, sogenannte Worms, gibt es in Dutzenden Varianten; alle paar Monate stellt die Industrie eine neue, noch etwas leistungsfähigere Technik vor - und läßt dafür eine andere untergehen.
Der fröhliche Wildwuchs auf dem Elektronikmarkt bedroht die Aufzeichnungen noch mehr als der Datenschwund auf Platten und Bändern. In einigen Jahren dürften etwa CD-Roms so veraltet sein wie heute Edisons Schallzylinder. Wer seine Daten nicht bei jedem Generationswechsel auf das neue Medium kopiert, hat sie bald verloren.
So hat Nasa schon heute keinen Zugriff mehr auf die Daten, die in den siebziger Jahren auf den Saturn-Missionen im Weltraum gesammelt wurden. Die Magnetbänder sind zwar noch tadellos, dennoch kann keiner sie nutzen: Geeignete Lesegeräte existieren nicht mehr.
Dem kanadischen Nationalarchiv gingen große Datenbestände verloren, als 1990 eine Herstellerfirma unerwartet ihr optisches System wechselte und plötzlich die Programme und Geräte nicht mehr warten wollte, mit deren Hilfe die Informationen auf dem Datenträger in Bild und Text übersetzt werden.
Mittlerweile haben die ersten Datenarchäologen begonnen, digitale Hieroglyphen aus der Vergangenheit zu enträtseln - wie der Historiker Michael Wettengel vom Koblenzer Bundesarchiv.
Nach der Wiedervereinigung war seiner Behörde brisantes DDR-Material zugefallen - eine Datei aller "Grenzzwischenfälle", der "zentrale Kaderspeicher" mit Angaben über mehr als 300 000 Funktionäre sowie der "Strafgefangenen- und Verhaftetenspeicher".
Die Magnetbänder waren ohne weiteres computerlesbar; die speicherwütigen Staatsschützer hatten nachgebaute IBM-Rechner benutzt. Dennoch sind die meisten Dateien nicht mehr zu entschlüsseln: Sie wurden von Programmen erzeugt, an die sich heute niemand mehr erinnern kann.
* Mit einem nicht entzifferbaren DDR-Magnetband.

DER SPIEGEL 40/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 40/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Computer:
Fröhlicher Wildwuchs

Video 00:54

Gerade noch mal gut gegangen Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser

  • Video "Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: Ich würde gerne zur Schule gehen" Video 02:53
    Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: "Ich würde gerne zur Schule gehen"
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus" Video 01:30
    Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus
  • Video "Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!" Video 02:52
    Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!
  • Video "Trauerfeier in Genua: Die Stimmung ist gespalten" Video 02:18
    Trauerfeier in Genua: "Die Stimmung ist gespalten"
  • Video "Südafrika: Überraschungsgäste am Pool" Video 00:26
    Südafrika: Überraschungsgäste am Pool
  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet" Video 01:08
    Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet
  • Video "Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein" Video 00:29
    Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Video veröffentlicht: Tödlicher Feuertornado in Kalifornien" Video 01:06
    Video veröffentlicht: Tödlicher "Feuertornado" in Kalifornien
  • Video "Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären" Video 01:30
    Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären
  • Video "Amerikanisch-türkisches Verhältnis: Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können" Video 00:00
    Amerikanisch-türkisches Verhältnis: "Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können"
  • Video "Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter" Video 01:41
    Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter
  • Video "Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser" Video 00:54
    Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser