02.10.1995

Alan Bangs,

44, Pop-Moderator, verlor seinen Job beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) - dank Chopin. Der "Berufsjugendliche" (WDR-Spott) hatte nach der Hörfunk-Programmreform im April dieses Jahres die Mitternachtssendung "Nachtflug" auf "Eins Live" übernommen. Mit dem von den Reformern verfügten "Format" Musik der achtziger und neunziger Jahre für Hörer unter 30 mochte sich der Radio-Rebell jedoch nicht anfreunden. Trotz mündlicher und schriftlicher Ermahnungen ließ Bangs meist Oldies aus den Sechzigern über den Sender dudeln, oft garniert mit Spott über die Reform. Die scheinbar erreichte Einsicht nach einem weiteren Gespräch erwies sich als trügerisch: Bangs sendete Frederic Chopin. Reaktion des WDR: Als Bangs am vorvergangenen Sonntag zum "Nachtflug" antreten wollte, saß ein neuer Moderator auf seinem Stuhl.

DER SPIEGEL 40/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Alan Bangs,

  • Golden State stellt NBA-Rekord auf: 51 Punkte in zwölf Minuten
  • Videoanalyse zum gescheiterten Brexit-Deal: Das gespaltene Königreich
  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera
  • Abgelehnter Brexit-Deal: Gegner und Befürworter in Wut auf May vereint