13.11.1995

SchauspielerDas kindliche Ungeheuer

Fritz Haarmann, den man nach seinem Prozeß im Jahr 1924 voreilig den "furchtbarsten Mörder des 20. Jahrhunderts" genannt hatte, war auch ein unheimlich populärer Verbrecher. _____" Warte, warte nur ein Weilchen, Bald kommt Haarmann " _____" auch zu dir, Mit dem kleinen Hackebeilchen Macht er " _____" Leberwurst aus dir. "
Das Lied, das Kinder mit gruseligem Vergnügen bis in die Zeit sangen, da die Hitparaden den Gassenhauer noch nicht abgelöst hatten, geht auf eine Operettenmelodie von Walter und Willi Kollo zurück und erklang auch in Fritz Langs "M" von 1931, dort mit der letzten Zeile: "Macht er Schabefleisch aus dir".
Mörder, ob es sich um dumpfe Kreaturen wie den Soldaten Woyzeck oder vor Mordgier funkelnde Karrieristen wie Richard III. handelt, haben die Phantasie der Zeitgenossen und Nachgenerationen mehr erregt und angeregt als die sogenannten braven Leute.
Die schrecklichen Taten Fritz Haarmanns, der, nach eigenem Geständnis, im Hannover der Nachkriegsjahre 24 Knaben und junge Männer erst in sein Bett geholt, dort totgebissen haben will und die Leichen (der Kaufmann, Polizeispitzel und Frührentner war gelernter Metzger) fachgerecht zerkleinert hat, waren eine verstörende Sensation.
Als Spuren seiner Tat - die Leine wurde gestaut und nach Gebeinen der Opfer durchsiebt - fand man nur die Knochen seiner Opfer: Stricher und Obdachlose, die es oft zu Haarmann getrieben hatte, weil sie für eine Nacht in ein warmes Bett schlüpfen wollten. Haarmann hat ihre Kleidungsstücke verkauft - daß er ihr Fleisch zum Metzger gebracht haben soll, der es verkaufte, paßt zur Geschichte jener Elendsjahre nach dem Weltkrieg.
Bald geisterte der mit dem Fallbeil Hingerichtete durch die kollektive Phantasie: Peter Lorre spielte als "M" eine getriebene, Haarmann nachempfundene Kindermörderfigur. Damit war er im Film. Und dort blieb er zu Hause, denn Rainer Werner Fassbinder und Ulli Lommel machten ihn zum vampirischen Helden ihrer "Zärtlichkeit der Wölfe" von 1972.
Der Film, bei dem Kurt Raab den "Werwolf" Haarmann als Kahlkopf mit Waigel-Brauen (also in der Vampir-Film-Tradition) spielte, provozierte einen Kinoskandal: Zuschauer randalierten gegen die vermeintliche Homosexuellen-Diffamierung, als Raab das Blut der Totgebissenen als breiter Ketchup-Strom aus dem Mund floß.
Jetzt, in Romuald Karmakars Film "Der Totmacher", der in Venedig Furore machte und dem Haarmann-Darsteller Götz George den Goldenen Löwen brachte und der nächste Woche in die deutschen Kinos kommt, jetzt ist von Blut und von Mord und Totschlag nichts zu sehen - und viel zu hören.
Denn der Film, die meiste Zeit ein Zwiegespräch zwischen dem Mörder und seinem psychiatrischen Begutachter, basiert auf den sechswöchigen Untersuchungen Haarmanns, die Professor Ernst Schultze im Spätsommer 1924 in der Heil- und Pflegeanstalt Göttingen machte, um die Frage der Zurechnungsfähigkeit des Serienmörders zu klären.
Die Stenogramme bilden die Grundlage des dokumentarischen, kargen Films, der nur im Untersuchungszimmer des Psychiaters spielt. Gänge ans Fenster, Blicke in den Regen, zumeist stumme Besucher, die die Zwiesprache, das Ringen des Verhörs unterbrechen, und der ängstlich-neugierige Stenograph (Pierre Franckh), der mit einer Mischung aus Angst und Attraktion auf die fordernde Sexualität Haarmanns reagiert - das sind die einzigen Aufweichungen der strengen, in Schnitt und Gegenschnitt vollzogenen Zweier-Konstellation.
Ein Kammerspiel in strenger Beschränkung - und doch wird Karmakars Film zum aufregenden Kampf zwischen zwei Männern, in dem es vordergründig um die Frage der Schuldfähigkeit des Mörders für seine Taten geht.
Vordergründig, denn da läuft ein seltsames Spiel: Jürgen Hentsch zeigt erst die angeekelt-herablassende Distanz des zugeknöpften Bürgers und Wissenschaftlers vor dem Monstrum, dann die Anrührung durch das kindliche Werben des Menschen im Ungeheuer: Trotzdem will er Haarmann von vornherein als zurechnungsfähig dem Beil ausliefern.
Götz George, der in der Mörderrolle eine fast heitere, unbändige Kraft entfaltet, sieht das Verhör als den Versuch, sich endlich offenbaren zu können, als Kind, das einen Vater sucht. Und deshalb ist die Offenbarung gleichzeitig ein Spiel, eine Maskerade. Er möchte die Verhörszenen möglichst lange ausdehnen, und nicht nur, um vor den Mißhandlungen sicher zu sein, denen er sonst, körperlich und seelisch, in seiner Zelle ausgesetzt war.
Nicht nur, um "zu seiner Mutter in den Himmel zu kommen", kämpft er in dem Verhör um seine Hinrichtung. Er tut es auch, um den endlosen Gefängnismißhandlungen, die er sich im Falle der Unzurechnungsfähigkeit einzuhandeln glaubt, in den Tod zu entrinnen.
George spielt das Kindliche, Spontane, Kreatürliche dieses Mörders - er will pfiffig sein, listig, er will gefallen, er will sein Gegenüber erobern.
Die Macht seiner Darstellung hat manche Kritiker an die Darstellungswucht Heinrich Georges erinnert - längst ein Monument der Schauspielkunst. Nicht zufällig: Vater Heinrich George war Franz Biberkopf in der ersten "Berlin Alexanderplatz"-Verfilmung von 1931. Und Alfred Döblin war zu seinem empfindsam-stumpfen Mörder durch Haarmann angeregt worden.
Von Hellmuth Karasek

DER SPIEGEL 46/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schauspieler:
Das kindliche Ungeheuer

Video 00:42

Amateurvideo Gerüstbauer arbeitet ohne Sicherung

  • Video "Seidlers Selbstversuch: Oh Captain, my Captain!" Video 05:15
    Seidlers Selbstversuch: Oh Captain, my Captain!
  • Video "Erster Auftritt als Ehepaar: Prinz Harry, Meghan - und die Biene" Video 00:44
    Erster Auftritt als Ehepaar: Prinz Harry, Meghan - und die Biene
  • Video "Formel-1-Piloten auf Abwegen: Ich habe meine Toilette verloren!" Video 01:32
    Formel-1-Piloten auf Abwegen: "Ich habe meine Toilette verloren!"
  • Video "Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen" Video 01:11
    Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen
  • Video "Video aus Schweden: Insekten-Tornados am Himmel" Video 00:44
    Video aus Schweden: "Insekten-Tornados" am Himmel
  • Video "Erste irische Liga: Ein Torwart im falschen Film" Video 01:05
    Erste irische Liga: Ein Torwart im falschen Film
  • Video "ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz" Video 01:41
    ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz
  • Video "Kita-Chaos in Berlin: Und was mach ich jetzt?" Video 04:58
    Kita-Chaos in Berlin: "Und was mach ich jetzt?"
  • Video "Videospiele als Sport: Daddeln für Olympia?" Video 04:26
    Videospiele als Sport: Daddeln für Olympia?
  • Video "Meditations-Jacke: Mit tragbarer Technik zur Erleuchtung" Video 01:17
    Meditations-Jacke: Mit tragbarer Technik zur Erleuchtung
  • Video "Weltneuheit: Russland präsentiert schwimmendes Atomkraftwerk" Video 01:14
    Weltneuheit: Russland präsentiert schwimmendes Atomkraftwerk
  • Video "Orthodoxes Judentum: Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen" Video 05:19
    Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Video "SpotMini: Roboterhund findet seinen Weg allein" Video 01:02
    SpotMini: Roboterhund findet seinen Weg allein
  • Video "Im Reptilienpark: Vier-Meter-Alligator attackiert Tierfilmer" Video 00:55
    Im Reptilienpark: Vier-Meter-Alligator attackiert Tierfilmer
  • Video "Amateurvideo: Gerüstbauer arbeitet ohne Sicherung" Video 00:42
    Amateurvideo: Gerüstbauer arbeitet ohne Sicherung