22.04.2013

WOHNUNGSMARKTDer Häuserkampf

Steigende Mieten haben viele Bürger politisiert. Mit Sitzblockaden protestieren sie gegen Zwangsräumungen.
Am Morgen des Rauswurfs, eine Stunde nachdem der Gerichtsvollzieher die Schlösser ausgetauscht hatte, stehen zehn Demonstranten in einer Kleingartenanlage zwischen Mietshaus und U-Bahnhof. Einer sagt: "Ich bin wütend und traurig und enttäuscht, dass wir es nicht verhindern konnten." Ein anderer sagt: "Scheiße, dass Rosemarie nicht dabei war." Sara Walther erklärt: "Rosemarie hatte nicht die Kraft zu kommen."
Am 11. April stirbt Rosemarie Fliess im Obdachlosenheim - zwei Tage nachdem ihre Vermieterin eine Räumungsklage gegen sie durchgesetzt hatte.
Das Schicksal der 67 Jahre alten, gehbehinderten Rentnerin hat in der Hauptstadt die Debatte um Zwangsräumungen verschärft. Seit Monaten demonstrieren wütende Anwohner regelmäßig, wenn
Gerichtsvollzieher und Polizisten säumige Mieter aus ihren Wohnungen werfen. Nun ist Rosemarie Fliess so etwas wie ihre Symbolfigur. "Zwangsräumung tötet!", rufen sie bei ihren Protesten.
Steigende Mieten haben die Bürger politisiert, nicht nur in Berlin. Auch in Hamburg, München und Frankfurt protestieren sie gegen die Folgen des Immobilienbooms; Tausende Räumungsklagen beschäftigen die Gerichte. Knapper, teurer Wohnraum wird zum Thema im Bundestagswahlkampf - und bereits jetzt zum Konfliktstoff auf der Straße, etwa bei den Demonstrationen zum 1. Mai in Berlin.
Es stehen gegeneinander: ein Bündnis aus linken Aktivisten, Migranten, Rentnern, Familien auf der einen Seite - und auf der anderen Immobilieninvestoren und Vermieter.
Sara Walther, 57, spricht für das Bündnis. Ihren richtigen Namen verrät sie nicht; das Kollektiv und dessen Anliegen seien wichtiger als ihre Person. Sie sagt: "Die Mehrheit der Bevölkerung findet Räumungsklagen scheiße." Quasi über Nacht obdachlos zu werden, dagegen wollen sie sich wehren, "Zwangsräumung verhindern" nennt sich die Bewegung.
Sie sind eine mobile Protestgruppe, die zu Zwangsräumungen in der ganzen Stadt ausrückt, zu Sitzblockaden und Demonstrationen aufruft. Über eine SMS-Liste mobilisiert sie ihre Sympathisanten, mehr als 400 Menschen haben ihre Telefonnummer hinterlegt. Im Internet werden die Termine öffentlich gemacht. "Zivilen Ungehorsam" nennt Walther das. Auftritte des Bündnisses werden inzwischen von einem Großaufgebot der Polizei begleitet.
Steffen Haase spricht für die andere Seite, den Dachverband Deutscher Immobilienverwalter. Er sagt: "Viele säumige Mieter trifft ein großes Selbstverschulden, dass es bis zur Räumung kommt." Sie ignorierten die Post, die Mahnungen, die Androhung einer Kündigung. "In die klassische Obdachlosigkeit fällt durch eine Zwangsräumung aber niemand. Er wird in eine Unterkunft eingewiesen."
So sollte es auch im Fall von Rosemarie Fliess geschehen. Die Rentnerin wollte ihr Eineinhalb-Zimmer-Apartment unbedingt behalten. Sie war psychisch krank, mochte sich aber vom Sozialpsychiatrischen Dienst, den die Vermieterin eingeschaltet hatte, nicht helfen lassen. Nachdem die Rentnerin den Kontakt zum Sozialamt abgebrochen hatte, stellte die Behörde die Mietzahlungen für deren Wohnung ein. Die Vermieterin setzte daraufhin die Räumung durch. Rosemarie Fliess musste in eine Obdachlosenunterkunft ziehen, wo sie wenig später starb. Der Betreiber des Heims sagte in einem YouTube-Video, es sei "Mord durch die Staatsgewalt" gewesen.
Wie oft es in Berlin zu Zwangsräumungen kommt, wird nicht erfasst. Aus einer parlamentarischen Anfrage geht nur hervor, dass 2010 die Amtsgerichte 9934 Räumungsklagen an die Sozialämter meldeten; wie viele Räumungen tatsächlich durchgeführt wurden, ist unbekannt. Zum Vergleich: In Hamburg wurde 2012 bei 4428 Klagen in gut einem Drittel der Fälle geräumt.
Häufig resultieren solche Klagen aus einem Streit zwischen Mietern und Vermietern, es geht um das Verhalten der Bewohner, um Eigenbedarfsansprüche des Eigentümers oder Mietrückstände. Typisch sei, dass ein Mieter der Meinung ist, wegen Mängeln die Miete einbehalten zu dürfen, erklärt ein Richter des Berliner Kammergerichts. Im Prozess bestätige sich das dann aber nicht, und entstandene Mietrückstände rechtfertigten die Kündigung. Das sei "mietrichterlicher Alltag".
Ein Alltag wie im Fall des Ali Gülbol. Der Malermeister wohnt seit seiner Geburt in Berlin-Kreuzberg. Auch bei ihm ging es um Mieterhöhungen, die er zunächst nicht zahlen wollte. Gülbol, 42, verlor seinen Prozess und sollte den noch ausstehenden Betrag von 3700 Euro überweisen. Weil er dies verspätet veranlasst habe, so Gülbol, habe sein Vermieter die Wohnung gekündigt.
Ein erneuter Versuch, gegen die Räumung juristisch vorzugehen, scheiterte im August 2012. "Ich hätte ja eingesehen, dass ich einen Tausender mehr zahlen muss, weil ich zu spät überwiesen habe", sagt Gülbol, "aber dass man deswegen eine Familie gleich auf die Straße setzt, ist nicht verhältnismäßig."
Am 14. Februar wurden Ali Gülbol, seine Frau Necmiye und die drei Kinder aus ihrer Wohnung geworfen. Das Bündnis mobilisierte etwa 1000 Demonstranten, die Berliner Polizei sicherte die Räumung mit 831 Beamten, filmte aus 32 Kameras in die Menge, mehr als drei Stunden stand ein Polizeihubschrauber in der Luft. Die Gerichtsvollzieherin gelangte nur über einen Hinterhof in die Wohnung, verkleidet als Polizistin. "Ich habe mich gefühlt wie ein Schwerverbrecher, dessen Wohnung gestürmt wird", sagt Gülbol.
Um andere vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren, engagiert er sich aktiv im Bündnis. Bei einer Sitzblockade, sagt Gülbol, habe er auch Rosemarie Fliess kennengelernt. Sie habe ihm gesagt, dass man früher Menschen, die man nicht haben wollte, in Ghettos eingesperrt habe. Die neuen Ghettos seien die Straßen.
Bei einer Trauerkundgebung am Tag nach Rosemarie Fliess' Tod kamen 350 Menschen zu ihrer alten Wohnung, sie legten Blumen vor die Haustür und zündeten Kerzen an. Sara Walther sprach ein paar Sätze durchs Megafon. "Rosemarie ist an gebrochenem Herzen gestorben", so beendete sie ihre Rede.
Erste Folgen für den Wohnungsmarkt zeichnen sich ab. Einige Vermieter scheuen die Aufmerksamkeit, die eine Zwangsräumung neuerdings bringen kann. Drei Termine wurden in den vergangenen Tagen abgesagt. In einem vierten Fall ist weiterhin keine Einigung in Sicht, der Anwalt bat das Bündnis inzwischen um "außergerichtliche Unterstützung".
(*) Zwangsräumung der Wohnung von Ali Gülbol am 14. Februar.
Von Alexander Tieg

DER SPIEGEL 17/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WOHNUNGSMARKT:
Der Häuserkampf

Video 01:19

Umstrittene Militär-Übung Flugzeug steuert auf Hochhaus zu

  • Video "Meghan und Harry in Sydney: Koalas und ein Plüsch-Känguru" Video 01:24
    Meghan und Harry in Sydney: Koalas und ein Plüsch-Känguru
  • Video "Saudi-arabische Erklärung zum Fall Khashoggi: Das ist ein Märchen" Video 04:29
    Saudi-arabische Erklärung zum Fall Khashoggi: "Das ist ein Märchen"
  • Video "Erster Bike-Trial-Weltcup in Berlin: Die fliegenden Räder" Video 02:04
    Erster Bike-Trial-Weltcup in Berlin: Die fliegenden Räder
  • Video "Grünes Direktmandat in Würzburg: Wie Patrick Friedl die CSU besiegt hat" Video 04:13
    Grünes Direktmandat in Würzburg: Wie Patrick Friedl die CSU besiegt hat
  • Video "Drohnensteuerung: Körperbewegungen sollen Joystick ersetzen" Video 01:12
    Drohnensteuerung: Körperbewegungen sollen Joystick ersetzen
  • Video "Südfrankreich: Mindestens 10 Tote bei Überschwemmungen" Video 00:49
    Südfrankreich: Mindestens 10 Tote bei Überschwemmungen
  • Video "Humanoid-Roboter: Atlas läuft Parkour" Video 01:22
    Humanoid-Roboter: "Atlas" läuft Parkour
  • Video "Duell in Portugal: Rallye-Auto vs Mountainbike" Video 01:17
    Duell in Portugal: Rallye-Auto vs Mountainbike
  • Video "Atlantischer Wirbelsturm: Meterhohe Wellen treffen auf Madeira" Video 00:54
    Atlantischer Wirbelsturm: Meterhohe Wellen treffen auf Madeira
  • Video "Axtwerfen: Trendsport für den gestressten Großstädter" Video 01:58
    Axtwerfen: Trendsport für den gestressten Großstädter
  • Video "Hindu-Tempel in Berlin-Neukölln: Elefantengott auf der Hasenheide" Video 03:10
    Hindu-Tempel in Berlin-Neukölln: Elefantengott auf der Hasenheide
  • Video "Ironman Hawaii: In Rekordzeit zum Heiratsantrag" Video 01:05
    Ironman Hawaii: In Rekordzeit zum Heiratsantrag
  • Video "Mögliche Koalition mit den Grünen: Die CSU widerspricht unseren Inhalten" Video 01:28
    Mögliche Koalition mit den Grünen: "Die CSU widerspricht unseren Inhalten"
  • Video "Mechanische Kakerlake: Der schwimmende Laufroboter" Video 01:04
    Mechanische Kakerlake: Der schwimmende Laufroboter
  • Video "Umstrittene Militär-Übung: Flugzeug steuert auf Hochhaus zu" Video 01:19
    Umstrittene Militär-Übung: Flugzeug steuert auf Hochhaus zu