15.02.1993

Freimut Duve,

56, Bundestagsabgeordneter (SPD), ist empört ("starkes Stück") über eine Kampagne der Lufthansa. Der Sozialdemokrat fühlt sich, wie er in einem Brief Lufthansa-Chef Jürgen Weber wissen läßt, von "Ihrem neuen Bonus-Programm ,Miles & More'" ausgeschlossen. Grund: Auf den Antragsformularen will die Lufthansa unter anderem Auskunft darüber, welchen "Adelstitel" der Fluggast führt (SPIEGEL 5/1993). "Ich hatte leider nie Gelegenheit, einen solchen Titel zu erwerben", so Duve ironisch, "weder durch Geburt noch durch Heirat, noch durch Adoption, und habe dies auch nicht vor." Duves bürgerlicher Rat: Die Lufthansa möge sich in "ihren Werbematerialien" künftig "ungefähr an den Standard unserer zivilen Gesellschaft des Jahres 1993 anpassen".


DER SPIEGEL 7/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 7/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Freimut Duve,