06.04.1992

MODERNES LEBENDer Name der Hose

Die heile Welt schlägt unbarmherzig zurück. Gegen die grausame Wirklichkeit der Benetton-Reklame schickt die italienische Modefirma Stefanel jetzt die friedfertigen "Zwerge vom Planeten Gnu" aus. Der Geistesriese Umberto Eco schrieb, im Namen der Hose, ein Märchen für die Kleiderfirma; die Illustrationen besorgte der Zeichner Eugenio Carmi. Das Ergebnis: Ein Büchlein von 17 Seiten Text und 17 Seiten Illustrationen erscheint im April und wird an Kunden verschenkt, die sich reichlich mit den fröhlichen Klamotten von Stefanel eindecken. Zugleich läuft eine Werbekampagne an, die gnadenlos das Schöne, Wahre, Gute preist: Kinder segeln auf Papierschiffchen durch einen azurblauen Himmel, heitere Jugendliche dümpeln auf Blütenköpfen durch glasklare Gewässer. Mit diesen Bildern, sagen die Kreativen von Stefanel, wolle man die Phantasie beschwören, welche im Werbekampf "eine stärkere Waffe als jeder Schlag in die Magengrube" sei.

DER SPIEGEL 15/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 15/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MODERNES LEBEN:
Der Name der Hose

  • Dschihadist Zammar: Treffen mit dem Terror-Paten
  • NBA-Basketball: Der verpatzte Dunk
  • Gewalt in Partnerschaften: Jeden dritten Tag wird eine Frau getötet
  • Mays höchst ehrenvoller Mäusefänger: "Lass mich bitte rein"