15.03.1993

Mini-Fax für unterwegs

Ein Faxgerät für die Brusttasche, mit dem sich Fernkopien aus der Telefonzelle versenden lassen, hat jetzt die Firma IDV aus dem hessischen Bruchköbel vorgestellt. Der "Tele-Art Fax Sender", nicht größer als ein flaches Brillenetui, funktioniert an fast allen Fernsprechern, ohne daß ein spezieller Anschluß erforderlich wäre. Dafür verfügt der in Deutschland zugelassene Fax-Flachmann (Einzelpreis: 599 Mark) an der Unterseite über einen sogenannten Akustikkoppler, der sich mit zwei reißfesten Textilbändern am Hörer befestigen läßt, auch am Mobiltelefon. Bei aufgeklapptem LCD-Display ähnelt der miniaturisierte Faxsender einem herkömmlichen elektronischen Taschenkalender. So lassen sich Kurzfaxe, etwa technische Kundendienstdaten oder eine Terminbestätigung, über eine Tastatur eingeben; darüber hinaus läßt sich das Gerät auch als Adreßdatenbank sowie als Taschenrechner benutzen, dessen Kalkulationen auf der nächstgelegenen Faxmaschine ausgedruckt werden können. Nachteil: Versenden lassen sich nur Fernkopien von höchstens 58 Zeilen.


DER SPIEGEL 11/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 11/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Mini-Fax für unterwegs