28.02.1994

Gregor von Rezzori

verspottete in satirischen Reportagen und Erzählstücken die deutsche Nachkriegsgesellschaft. Sein größter Erfolg aber war 1953 die Schnurrensammlung "Maghrebinische Geschichten". Der Autor, der auch in Kinofilmen auftrat, galt deshalb lange nur als gefälliger Entertainer. Literarische Anerkennung erwarb er sich mit Romanen wie den "Memoiren eines Antisemiten". Im Frühjahr veröffentlicht der Schöngeist und Genießer seinen Memoirenband "Greisengemurmel". Rezzori, der im Mai 80 wird, lebt mit seiner Frau Beatrice in der Toskana.

DER SPIEGEL 9/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 9/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Gregor von Rezzori

  • Tipps für längeres Leben: Kaffee, Sex und Telefonbuch zerreißen
  • Vergängliches Naturschauspiel: Die seltsamen Eisblumen von Tennessee
  • Neu Delhi: Affenplage im Regierungsviertel
  • Hai-Angriff bei Fütterung: Tauchlehrer verliert den Durchblick