03.05.1993

„Ich hoffe auf junge Leute“

Rink, 33, Fuhrunternehmer aus Treuen im Vogtland, ist Mitglied der Deutschen Sozialen Union (DSU) seit Februar 1990 und Vorsitzender des sächsischen Landesverbandes seit September 1991.
SPIEGEL: Herr Rink, die DSU hat sich von der Mutterpartei CSU getrennt und will sich nach Westen ausdehnen. Ist die Partei damit, wie Ihr Amtsvorgänger Reinhard Keller sagt, politisch am Ende?
RINK: Keineswegs. Die DSU zeigt jetzt Selbstbewußtsein und Eigenständigkeit. Wir wollen nicht mehr ständig in München nachfragen, was wir tun dürfen. Mit Idealismus und Charakterstärke haben wir schon im Herbst 1989 viel bewegt. Auch damals hatten wir anfangs wenig Geld. Doch das kann sich bald ändern, denn wir schaffen jetzt eine neue Bewegung in ganz Deutschland.
SPIEGEL: Eine rechtsradikale Bewegung?
RINK: Ich bin kein Radikaler. Ich stehe für kulturerhaltende Werte und Heimatverbundenheit, mein politisches Steckenpferd ist die Ökologie. Wenn ich ökologisch handeln will, kann ich allerdings nicht wie manche Grüne den Zustrom von Hunderttausenden Asylanten befürworten. Eine multikulturelle Unterwanderung lehne ich ab. Im übrigen sagt der sozialdemokratische Münchner Oberbürgermeister Georg Kronawitter ähnliches wie ich.
SPIEGEL: Bei Ihrem Versuch, die DSU nach Westen auszudehnen, finden Sie in den alten Bundesländern vorwiegend rechte Sektierer und Splittergruppen als Mitstreiter. Wie soll daraus eine ernsthafte Konkurrenz zur CDU/CSU entstehen?
RINK: Die CSU beschimpft alle, die sich von ihr trennen, als Chaoten. Das hat schon Tradition. Wir arbeiten aber zusammen mit Hochschullehrern und ehemaligen CDU-Landtagsabgeordneten im Westen, mit seriösen Leuten.
SPIEGEL: Zählen Sie dazu auch die Republikaner des Bayern Franz Schönhuber?
RINK: Ich schließe mich nicht Schönhuber an. Schließlich habe ich innerhalb der DSU nicht umsonst gekämpft für eine demokratische Alternative, die breite Schichten des Volkes anspricht. Ich hoffe auf die vielen Nichtwähler und auf junge Leute. Der Altersdurchschnitt bei der DSU liegt bei 37 Jahren, bei der Ost-CDU liegt er etwa bei 58 Jahren. Wir wollen die Zukunft in die Hände der Generation legen, die später einmal Verantwortung übernehmen muß, ohne jedoch auf die Erfahrungen der älteren Generation zu verzichten.
SPIEGEL: Zunächst mal versuchen CDU und CSU, kommunale DSU-Mandatsträger abzuwerben, die mit Ihrem Kurs nicht einverstanden sind.
RINK: Wir haben bereits viele Eintrittserklärungen aus den alten Bundesländern, fast ausnahmslos enttäuschte CDU- und CSU-Mitglieder. Austritte halten sich in engen Grenzen. Die CSU wird den Leuten kaum etwas anderes als den Beitritt zur CDU empfehlen können, dies tat sie bereits in der Vergangenheit. Die CDU aber ist nicht besonders attraktiv. Wir werden auch in Bayern Strukturen aufbauen. Viele CSU-Politiker sind uns übrigens nach wie vor sympathisch, der bayerische Umweltminister Peter Gauweiler und der bayerische Innenminister Edmund Stoiber mit seinen Positionen zur inneren Sicherheit. Ich stehe nach wie vor der CSU nahe. Das kann mir auch der Generalsekretär Erwin Huber nicht ausreden.

DER SPIEGEL 18/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 18/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Ich hoffe auf junge Leute“

Video 02:12

Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche "Der gleiche Mist wie bei Jamaika"

  • Video "Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: Der Kampf geht weiter" Video 02:13
    Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: "Der Kampf geht weiter"
  • Video "Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen" Video 00:55
    Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen
  • Video "Tatort: Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!" Video 04:29
    "Tatort": "Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!"
  • Video "Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi" Video 05:51
    Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi
  • Video "Virales Video: Star-Wars-Crashtest" Video 01:22
    Virales Video: Star-Wars-Crashtest
  • Video "Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt" Video 01:26
    Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt
  • Video "Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May" Video 01:00
    Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May
  • Video "Amateurvideo: Kontrollverlust auf der Kreuzung" Video 00:31
    Amateurvideo: Kontrollverlust auf der Kreuzung
  • Video "Schreck in der Karibik: Angriff vom Ammenhai" Video 00:37
    Schreck in der Karibik: Angriff vom Ammenhai
  • Video "Weinstein über Hayek: Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt" Video 00:58
    Weinstein über Hayek: "Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt"
  • Video "Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama" Video 01:46
    Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama
  • Video "Star Wars 8-Premiere: Britische Royals treffen BB-8" Video 00:57
    "Star Wars 8"-Premiere: Britische Royals treffen BB-8
  • Video "Jerusalem-Demo in Berlin: Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina" Video 03:35
    Jerusalem-Demo in Berlin: "Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina"
  • Video "Heilige Stadt: Warum ist Jerusalem so wichtig für die Weltreligionen?" Video 00:40
    Heilige Stadt: Warum ist Jerusalem so wichtig für die Weltreligionen?
  • Video "Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: Der gleiche Mist wie bei Jamaika" Video 02:12
    Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: "Der gleiche Mist wie bei Jamaika"