20.07.1992

Manfred Krug,

55, aus der DDR emigrierter Fernsehstar ("Liebling - Kreuzberg"), bekennt sich zu einer Jugendsünde. Beim Durchforsten der Defa-Archive für den Dokumentarfilm "Kinder, Kader, Kommandeure", in dem SED-Propaganda aus der Zeit von 1949 bis 1989 aufgearbeitet wird, waren die beiden Filmemacher Wolfgang Kissel und C. Cay Wesnigk auf einen Streifen über den Mauerbau gestoßen. Darin spielt der junge Krug einen eifrigen Kampfgruppen-Mann (Szenenfoto), der sich eine scheinbar republikmüde junge Dame vornimmt ("Na, Fräulein, woll'n Se rüber?"). Zur Überraschung der Filmschaffenden, die dem Schauspieler die Szene vorspielten und dachten, "gleich geht er in die Luft", war der West-Mime aber "ganz locker" und erzählte gleich "Anekdoten von den Dreharbeiten". Am Ende zeigte er aber doch Betroffenheit angesichts der ausgegrabenen Altlast: "Oh Mensch", sagte Krug, "da habe ich ja auch noch eine Leiche im Keller."

DER SPIEGEL 30/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Manfred Krug,