01.08.1994

Orenthal James ("O. J.") Simpson,

47, amerikanischer Footballstar und derzeit prominentester Mordverdächtiger des Landes, erfreut mit seinem mysteriösen Fall vor allem Fan-Artikel-Händler und Souvenirjäger. Neben Sammelkarten und Autogrammen des gefallenen Helden sind besonders die seltenen O. J.-Puppen zu begehrten Sammlerstücken avanciert. Die 1975 in Hongkong produzierten Figuren, die ursprünglich zum Preis von 10 Dollar verkauft wurden, werden nun mit bis zu 400 Dollar gehandelt. Gary Ruddell, Herausgeber einer "Enzyklopädie der Star-Puppen", rät Besitzern zum baldigen Verkauf ihrer Stücke: "Nachdem Magic Johnson seinen Rücktritt angekündigt hatte, schossen die Preise für seine Karten in die Höhe. Einen Monat später waren sie schon wieder gefallen."

DER SPIEGEL 31/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Orenthal James ("O. J.") Simpson,

  • Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord
  • Mays Auftritt beim EU-Gipfel: "Es kam zu tragikomischen Szenen"
  • Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont
  • Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell