20.09.1993

GESTORBENWerner Niefer

65. Es war die deutsche Version des amerikanischen Traums, die für Werner Niefer wahr wurde - und daß der Maschinenschlosserlehrling ausgerechnet beim konservativen Daimler-Benz-Konzern zum Vorstandsvorsitzenden avancierte, erklärt wohl am besten, warum der Schwabe zur Legende wuchs. Zusammen mit Edzard Reuter wandelte der exzellente Pragmatiker das Unternehmen zum modernen Technologiekonzern mit weltweiter Macht. Trotz seines Aufstiegs behielt Niefer die Leidenschaft für kleine, alltägliche Details: Seinen Aufgaben ging er, wann immer Zeit war, mehr in den Werkshallen denn vom Schreibtisch aus nach, freilich ohne daß ihm das harte Managementgeschäft fremd gewesen wäre. Daß die Schwierigkeiten seines Unternehmens in den letzten Jahren auch mit privaten Problemen zusammenfielen, hat dazu beigetragen, daß sein altersbedingtes Ausscheiden im vergangenen Mai keinen würdigeren Abschied fand. Werner Niefer ist am vergangenen Sonntag in Stuttgart an Lungenkrebs gestorben.

DER SPIEGEL 38/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Werner Niefer

  • Mount Tai: Der Eisfall am heiligen Berg
  • Brexit-Comedy: Gollum-Schauspieler parodiert erneut Theresa May
  • Theresa May präsentiert Plan B: "Ein zweites Referendum würde eine falsche Botschaft senden"
  • Vermisster Zweijähriger in Spanien: Einsatzkräfte stellen ersten Rettungstunnel fertig