26.10.1992

Elisabeth Kiausch,

59, Präsidentin der Hamburger Bürgerschaft, erhält von der Redaktion der Zeitschrift Natur im November den "Hammer des Monats". Mit der Auszeichnung würdigt das Magazin den GAU, den "Größten Anzunehmenden Unfug". Die Präsidentin hatte Anfang September den Wunsch der Vorsitzenden der Grüne/GAL-Bürgerschaftsfraktion, Krista Sager, 39, nach einem Dienstfahrrad statt des ihr zustehenden Dienstautos (Mercedes 230 E) abgelehnt. Von der angekündigten Preisverleihung beunruhigt, trat die Bürgerschaftspräsidentin letzten Donnerstag die Flucht nach vorn an. Sie bot der GALierin ein aus eigener Tasche bezahltes Fahrrad an. In einem Brief an Krista Sager erinnerte sich Elisabeth Kiausch "jetzt wieder an Ihren Wunsch", den könne sie zwar "amtlich nicht erfüllen", sie habe aber "menschlich für Ihr echtes Anliegen so großes Verständnis": "Das Fahrrad steht für Sie abholbereit ab Freitag, 23. 10. 92, in meinem Vorzimmer." Krista Sager fährt lieber mit ihrem eigenen Tourenrad ins Hamburger Rathaus (Foto).

DER SPIEGEL 44/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Elisabeth Kiausch,

  • Safaritour: Touristen treffen wütende Elefantenherde
  • Plasmablitze in der Mikrowelle: Das Weintrauben-Experiment
  • Unfall bei Flugshow: Kampfflieger kollidieren in der Luft
  • Daytona 500: Massenkarambolage bei US-Rennen