02.11.1992

Die Masse schrie „hurra!“

SPIEGEL: Im Gegensatz zum Bürgersohn Bertolt Brecht stammen Sie aus eher proletarischen Verhältnissen. Wie ist Brecht mit Ihnen umgegangen?
STRITTMATTER: Brecht hat das Arbeitermilieu sehr romantisch gesehen und vergottet. Ich habe ihm immer gesagt: So sind die Arbeiter nicht.
SPIEGEL: Hat er sich das sagen lassen?
STRITTMATTER: Er hat genau zugehört, ich war doch eine seiner Außenantennen. Wenn er aber seine Schüler um sich versammelt hatte, wollte er der große Lehrer sein; in gewisser Weise war er es ja auch. Aber ich war damals, in den fünfziger Jahren, schon zu alt, als daß ich einfach in Anbetung verfallen wäre. Manches an ihm war mir doch fremd.
SPIEGEL: Zum Beispiel?
STRITTMATTER: Am 17. Juni 1953 beobachteten wir gemeinsam, wie die sowjetischen Panzer die Friedensallee herunterfuhren, wie sie mit Steinen beworfen wurden und wie die Panzer die Straße leerfegten. Auf einmal reißt Brecht die Mütze vom Kopf und schreit "hurra!" Da schrien die Massen auch "hurra!"
SPIEGEL: Die Begeisterung galt den Panzern?
STRITTMATTER: Ja.
SPIEGEL: Kannten die Jubler Brecht?
STRITTMATTER: Jeder in Ost-Berlin kannte Brecht. Auch die Volkspolizisten. Ich bin mal mit ihm im Auto gefahren, er verstieß gegen irgendeine Verkehrsregel und wurde angehalten. Um den Polizisten abzuwimmeln, zückte Brecht gleich seinen Nationalpreisträger-Ausweis, aber der Mann sagte ganz ruhig: "Auch Sie, Herr Brecht, unterstehen der Verkehrspolizei." Oh, war er da wütend!
SPIEGEL: Derselbe Brecht, der den sowjetischen Panzern zujubelte, hat doch für den 17. Juni die listige Formel erfunden, die unzufriedene Regierung solle ihr Volk auflösen und ein anderes wählen?
STRITTMATTER: Das war später. Und es war natürlich ein Gag, den er gerne machte, wenn er im Kreis seiner Schüler saß und alle ihm mit blitzenden Augen lauschten.
SPIEGEL: Wie hat Brecht auf die Nachricht von Stalins Tod reagiert?
STRITTMATTER: Bei Stalins Tod wohnte ich bei Brecht. Wir beide saßen alleine beim Frühstück, und er sagte: "Stalin ist tot. Na ja, was er über die Sprache geschrieben hat, das war Scheiße. Aber das, was er über die Ökonomie geschrieben hat, das hat doch alles Hand und Fuß." Ein paar Wochen später war das alles auch Scheiße. Daß er, der kluge Brecht, sich in seiner Stalin-Beurteilung so furchtbar täuschte, hat ihn schwer belastet und, davon bin ich überzeugt, seinem frühen Tod ein Stückchen näher gebracht.
SPIEGEL: Standen Sie bis zu seinem Tod im August 1956 mit ihm in Verbindung?
STRITTMATTER: Das letzte Gespräch mit Brecht war, glaube ich, zwei Tage vor seinem Tod in seinem Landhaus in Buckow. Er saß in einem verdunkelten Zimmer, die Gardinen waren zugezogen. Ich sagte: "Was hockst du so in der Finsternis?", und er erwiderte: "Ach weißt du, da kommt man nicht so ins Grübeln." Und ich antwortete: "So kommt man doch erst recht ins Grübeln!" Beim Abschied sagte er: "Weißt du, eins muß ich sagen: Wir haben das Gefühl vernachlässigt." Das war derselbe Brecht, der sein Publikum immer provoziert hat mit Sätzen wie: "Glotzt doch nicht so romantisch!"

DER SPIEGEL 45/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 45/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Die Masse schrie „hurra!“

Video 00:55

Video aus Portugal Notlandung nach Kontrollverlust

  • Video "Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft" Video 02:27
    Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft
  • Video "Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer" Video 01:24
    Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer
  • Video "Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen" Video 13:47
    Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen
  • Video "Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung" Video 01:47
    Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten" Video 00:41
    Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken
  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Phänomen Trumpy Bear: Commander in Plüsch" Video 01:11
    Phänomen "Trumpy Bear": Commander in Plüsch
  • Video "Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun" Video 01:11
    Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Video aus Portugal: Notlandung nach Kontrollverlust" Video 00:55
    Video aus Portugal: Notlandung nach Kontrollverlust