31.10.1994

Orenthal James Simpson,

47, wegen Mordes an seiner Frau und einem Mann angeklagte amerikanische Football-Legende, hat die Phantasie von Geschäftemachern angeregt. Für das Hexen- und Gespensterfest Halloween, das in den USA am 31. Oktober mit Umzügen und Partys gefeiert wird, verkaufen pfiffige Kostümhersteller O.-J.-Simpson-Masken, blonde Frauenperücken und blutrot verschmierte Football-Trikots. Nachbildungen von durchschnittenen Kehlen und übergroße Plastikmesser mit Sägezahnschliff, die dem nie gefundenen Mordwerkzeug gleichen sollen, runden das Angebot der Scheußlichkeiten ab. Die Schwester der Ermordeten hat in einem offenen Brief an alle Käufer appelliert, die "O. J."- und "Nicole Simpson"-Halloween-Maskeraden an die Hersteller zurückzuschicken.

DER SPIEGEL 44/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Orenthal James Simpson,

  • Mount Tai: Der Eisfall am heiligen Berg
  • Brexit-Comedy: Gollum-Schauspieler parodiert erneut Theresa May
  • Theresa May präsentiert Plan B: "Ein zweites Referendum würde eine falsche Botschaft senden"
  • Vermisster Zweijähriger in Spanien: Einsatzkräfte stellen ersten Rettungstunnel fertig