13.05.2013

Was will „Radio Lotte“ beim NSU-Prozess, Herr Burschel?

Friedrich Burschel, 48, hat gerade viel Häme über sich ergehen lassen müssen. Der Journalist berichtet vom NSU-Prozess für den Stadtsender Radio Lotte Weimar. Größere Medien waren beim Losverfahren um die Journalistenplätze leer ausgegangen.
SPIEGEL: Herr Burschel, wer hat sich als Erster bei Ihnen gemeldet, um sich zu beschweren?
Burschel: Die Schnellsten waren die Kollegen von der "Super Illu". Die wollten sich aber nicht beschweren, die wollten, dass ich für sie berichte.
SPIEGEL: Viele Journalisten haben sich über Radio Lotte lustig gemacht. Der Name klingt nach Heimatmelodien und seichten Themen.
Burschel: Ich kann Ihnen versichern, bei uns hören Sie keine Heimatmelodien. Wir sind ein nichtkommerzielles Radio. Wir spielen Independent-Musik, keinen Mainstream.
SPIEGEL: Können Sie verstehen, dass Journalisten Ihnen gegenüber skeptisch waren?
Burschel: Ich konnte nachvollziehen, dass viele dachten: Was sind das denn für Würstchen? Aber ein wenig mehr Demut hätte ich mir schon gewünscht. Die Berichterstattung über die Morde damals, als man noch von den "Döner-Morden" sprach, ist ja nicht gerade ein Ruhmesblatt journalistischer Arbeit gewesen. Auch bei den großen Medien nicht.
SPIEGEL: Man hat Ihnen mangelnde Kompetenz unterstellt.
Burschel: Also, wenn es Sie beruhigt, ich habe mein Handwerk bei der "Süddeutschen Zeitung" gelernt. Außerdem befasse ich mich seit Jahren mit dem Thema Rassismus in Thüringen, und Radio Lotte tut das auch. Wir haben mit der hiesigen Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus gut zusammengearbeitet. Ich habe immer wieder über das Thema berichtet. Ralf Wohlleben, der neben Beate Zschäpe in München vor Gericht steht, ist für mich wahrlich kein Unbekannter.
SPIEGEL: Woher kennen Sie ihn?
Burschel: Ich war oft als Berichterstatter bei Nazi-Aufmärschen in Jena, Weimar und Erfurt. Wohlleben war damals eine lokale Größe. Er stand da mit seinem Kinnbart und agitierte, aber dass er so weit gehen könnte, ein Tötungskommando zu unterstützen - auf diese Idee wäre ich damals nicht gekommen.
SPIEGEL: Wurden Sie am ersten Prozesstag von Kollegen schief angeschaut?
Burschel: Die Sache hat sich entspannt. Bald werden sogar Plätze frei bleiben, glaube ich. Die wenigsten Journalisten können ja jedes Mal an- und abreisen, nur weil der Richter wieder die Verhandlung für ein paar Tage unterbricht.

DER SPIEGEL 20/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was will „Radio Lotte“ beim NSU-Prozess, Herr Burschel?

Video 01:01

US-Fahndungsvideo Streit zwischen Autofahrer und Biker eskaliert

  • Video "US-Fahndungsvideo: Streit zwischen Autofahrer und Biker eskaliert" Video 01:01
    US-Fahndungsvideo: Streit zwischen Autofahrer und Biker eskaliert
  • Video "Mehr als 140 Vermisste: Erdrutsch begräbt Dorf in China" Video 00:51
    Mehr als 140 Vermisste: Erdrutsch begräbt Dorf in China
  • Video "Chronik des Brexits: Wie sich die Briten gleich drei Mal verzockten" Video 02:45
    Chronik des Brexits: Wie sich die Briten gleich drei Mal verzockten
  • Video "Mysteriöses Phänomen: Würden Sie in diesem Fluss schwimmen?" Video 01:08
    Mysteriöses Phänomen: Würden Sie in diesem Fluss schwimmen?
  • Video "Revolutionäre Technik: Ein Aufzug, der ganz ohne Seil auskommt" Video 01:06
    Revolutionäre Technik: Ein Aufzug, der ganz ohne Seil auskommt
  • Video "OOCL Hong Kong: Weltgrößtes Containerschiff läuft größten britischen Hafen an" Video 00:43
    OOCL Hong Kong: Weltgrößtes Containerschiff läuft größten britischen Hafen an
  • Video "Ein Jahr Brexit-Abstimmung: Breaksit for One" Video 03:06
    Ein Jahr Brexit-Abstimmung: Breaksit for One
  • Video "Gewitter in Berlin: Blitze schlagen in Fernsehturm ein" Video 00:51
    Gewitter in Berlin: Blitze schlagen in Fernsehturm ein
  • Video "Zynische Trump-Rede: Wir bauen die Mauer aus Solarmodulen" Video 01:30
    Zynische Trump-Rede: "Wir bauen die Mauer aus Solarmodulen"
  • Video "Völlig verladen: Bagger vs. Lastkahn" Video 01:00
    Völlig verladen: Bagger vs. Lastkahn
  • Video "Videoanimation zum G20-Gipfel: Das sind Hamburgs neuralgische Punkte" Video 02:04
    Videoanimation zum G20-Gipfel: Das sind Hamburgs neuralgische Punkte
  • Video "Zweisitziger Hubschrauber: Riesendrohne zum Selberfliegen" Video 01:30
    Zweisitziger Hubschrauber: Riesendrohne zum Selberfliegen
  • Video "Annäherung an Regierungsmaschine: Russischer Kampfjet drängt F-16 der Nato ab" Video 01:07
    Annäherung an Regierungsmaschine: Russischer Kampfjet drängt F-16 der Nato ab
  • Video "Game of Thrones: Neuer Trailer zu Staffel 7 veröffentlicht" Video 01:50
    "Game of Thrones": Neuer Trailer zu Staffel 7 veröffentlicht
  • Video "US-Polizist freigesprochen: Dashcam-Video von tödlichen Schüssen veröffentlicht" Video 01:27
    US-Polizist freigesprochen: Dashcam-Video von tödlichen Schüssen veröffentlicht