13.05.2013

Was will „Radio Lotte“ beim NSU-Prozess, Herr Burschel?

Friedrich Burschel, 48, hat gerade viel Häme über sich ergehen lassen müssen. Der Journalist berichtet vom NSU-Prozess für den Stadtsender Radio Lotte Weimar. Größere Medien waren beim Losverfahren um die Journalistenplätze leer ausgegangen.
SPIEGEL: Herr Burschel, wer hat sich als Erster bei Ihnen gemeldet, um sich zu beschweren?
Burschel: Die Schnellsten waren die Kollegen von der "Super Illu". Die wollten sich aber nicht beschweren, die wollten, dass ich für sie berichte.
SPIEGEL: Viele Journalisten haben sich über Radio Lotte lustig gemacht. Der Name klingt nach Heimatmelodien und seichten Themen.
Burschel: Ich kann Ihnen versichern, bei uns hören Sie keine Heimatmelodien. Wir sind ein nichtkommerzielles Radio. Wir spielen Independent-Musik, keinen Mainstream.
SPIEGEL: Können Sie verstehen, dass Journalisten Ihnen gegenüber skeptisch waren?
Burschel: Ich konnte nachvollziehen, dass viele dachten: Was sind das denn für Würstchen? Aber ein wenig mehr Demut hätte ich mir schon gewünscht. Die Berichterstattung über die Morde damals, als man noch von den "Döner-Morden" sprach, ist ja nicht gerade ein Ruhmesblatt journalistischer Arbeit gewesen. Auch bei den großen Medien nicht.
SPIEGEL: Man hat Ihnen mangelnde Kompetenz unterstellt.
Burschel: Also, wenn es Sie beruhigt, ich habe mein Handwerk bei der "Süddeutschen Zeitung" gelernt. Außerdem befasse ich mich seit Jahren mit dem Thema Rassismus in Thüringen, und Radio Lotte tut das auch. Wir haben mit der hiesigen Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus gut zusammengearbeitet. Ich habe immer wieder über das Thema berichtet. Ralf Wohlleben, der neben Beate Zschäpe in München vor Gericht steht, ist für mich wahrlich kein Unbekannter.
SPIEGEL: Woher kennen Sie ihn?
Burschel: Ich war oft als Berichterstatter bei Nazi-Aufmärschen in Jena, Weimar und Erfurt. Wohlleben war damals eine lokale Größe. Er stand da mit seinem Kinnbart und agitierte, aber dass er so weit gehen könnte, ein Tötungskommando zu unterstützen - auf diese Idee wäre ich damals nicht gekommen.
SPIEGEL: Wurden Sie am ersten Prozesstag von Kollegen schief angeschaut?
Burschel: Die Sache hat sich entspannt. Bald werden sogar Plätze frei bleiben, glaube ich. Die wenigsten Journalisten können ja jedes Mal an- und abreisen, nur weil der Richter wieder die Verhandlung für ein paar Tage unterbricht.

DER SPIEGEL 20/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was will „Radio Lotte“ beim NSU-Prozess, Herr Burschel?

Video 00:59

Wirklich in letzter Sekunde Polizisten retten Frau aus sinkendem Auto

  • Video "Wirklich in letzter Sekunde: Polizisten retten Frau aus sinkendem Auto" Video 00:59
    Wirklich in letzter Sekunde: Polizisten retten Frau aus sinkendem Auto
  • Video "Virale Landtagsrede: Das ist Nazi-Diktion" Video 03:28
    Virale Landtagsrede: "Das ist Nazi-Diktion"
  • Video "Ausparken in Russland: Rein, raus, rein..." Video 00:42
    Ausparken in Russland: Rein, raus, rein...
  • Video "Wahl in Österreich: Resozialisierung von Fremdenfeindlichkeit" Video 03:49
    Wahl in Österreich: "Resozialisierung von Fremdenfeindlichkeit"
  • Video "Nordkorea-Krise: Militärmanöver von USA und Südkorea" Video 00:44
    Nordkorea-Krise: Militärmanöver von USA und Südkorea
  • Video "Sprachkolumne Der denglische Patient: Missverständnis auf dem Bürotisch" Video 04:35
    Sprachkolumne "Der denglische Patient": Missverständnis auf dem Bürotisch
  • Video "Polnische Autobahn: Lkw blockieren Rettungsgasse" Video 00:48
    Polnische Autobahn: Lkw blockieren Rettungsgasse
  • Video "Drohnenvideo: Südkorea von oben - im Spiegel und im Zeitraffer" Video 01:42
    Drohnenvideo: Südkorea von oben - im Spiegel und im Zeitraffer
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Der Gott des Gehäcksels" Video 04:32
    Seidlers Selbstversuch: Der Gott des Gehäcksels
  • Video "Frankfurter Buchmesse: Tumulte bei Auftritt von AfD-Rechtsaußen Höcke" Video 01:30
    Frankfurter Buchmesse: Tumulte bei Auftritt von AfD-Rechtsaußen Höcke
  • Video "Dubais Polizei zeigt fliegendes Hoverbike: Fast ein bisschen Science Fiction - aber nur fast" Video 01:58
    Dubais Polizei zeigt fliegendes "Hoverbike": Fast ein bisschen Science Fiction - aber nur fast
  • Video "Bewegendes Überwachungsvideo: 11-Jährige erfährt, dass sie adoptiert wird" Video 01:13
    Bewegendes Überwachungsvideo: 11-Jährige erfährt, dass sie adoptiert wird
  • Video "Donald Trumps Woche: Fünf Lügen pro Tag - im Durchschnitt" Video 02:57
    Donald Trumps Woche: Fünf Lügen pro Tag - im Durchschnitt
  • Video "Reporter schmeißt bei Liveübertragung hin: Schaut euren Scheißfussball doch ohne den Kommentator" Video 01:25
    Reporter schmeißt bei Liveübertragung hin: "Schaut euren Scheißfussball doch ohne den Kommentator"
  • Video "Serienstart Babylon Berlin: Die haben alle einen an der Klatsche" Video 06:36
    Serienstart "Babylon Berlin": "Die haben alle einen an der Klatsche"