Im neuen SPIEGEL "Warum kommt ihr denn alle?" - der Autor Navid Kermani auf den Spuren der Flüchtlinge

Von SPIEGEL-Redakteurin


Putins Kampfflugzeuge über Syrien, eine Reportage von der Balkanroute der Flüchtlinge und die Saga der Familie von Thomas Mann: Das und mehr finden Sie im neuen SPIEGEL.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 42/2015
Russlands Weltmachtspiele

  • An dieser Stelle stellt Ihnen die SPIEGEL-Redaktion ihre Lieblingsgeschichten aus der neuen Ausgabe vor.
    In dieser Woche: Helene Zuber, 58, seit 1985 beim SPIEGEL. Sie arbeitet im Ressort Ausland.
In den vergangenen Monaten haben wir SPIEGEL-Redakteure immer wieder und aus unterschiedlichen Blickwinkeln über das Flüchtlingsthema berichtet - auch ich war dafür unterwegs. Nun empfehle ich Ihnen besonders den Bericht des deutsch-iranischen Schriftstellers Navid Kermani, der übrigens in diesem Monat den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten wird.

Er ist für den SPIEGEL die Balkanroute der Flüchtlinge rückwärts gereist. Aus einem "weich gewordenen" Deutschland, das die Fremden aufnimmt und willkommen heißt, fuhr er über Budapest und Lesbos bis nach Assos in der Türkei. Er schaute sich bei den freiwilligen Helfern um, begegnete Afghanen vom Land, die mittellos festsitzen und bereuen, ihre Heimat jemals verlassen zu haben, ebenso wie jungen Syrern der Mittelschicht, die es wohl rasch nach Deutschland schaffen werden. Er schreibt von einem kleinen Mädchen, das "dem Polizisten so zärtlich über die blaue Uniform" streicht, dass dem Mann die Tränen kommen. Kermani stellt allerdings auch eine Frage, die vielleicht viele Menschen bewegt, die sich aber beinahe verbietet: "Warum kommt ihr denn alle?", fragt er die Alten, die Frauen, die Kinder.

Während meines Studiums habe ich mich oft - und gern - mit dem Werk Thomas Manns auseinandergesetzt. Darum ist der Text meines Kollegen Volker Weidermann für mich besonders interessant: Er erzählt die Saga dieser "dysfunktionalen, scheiternden Familie". 60 Jahre nach dem Tod des Literaturnobelpreisträgers und 13 Jahre nachdem sein letztes Kind gestorben ist, sind die Mitglieder des Klans noch allgegenwärtig durch Romane, Briefe und Tagebücher. Thomas Mann hatte sich eine Art Liebesverbot auferlegt - "um so zum wahren Künstlertum fähig zu sein". Es überrascht nicht, dass viele Familienmitglieder geradezu besessen waren von dem Drang, alles, auch ihre intimsten Neigungen und Aversionen, aufzuschreiben und zu veröffentlichen. Weidermann zeichnet den modernen Zug der Manns nach, sodass sich die von Mutter Katia regierte Sippe als Projektion für die Deutschen von heute eignet - mit der Sucht nach Facebook-Entblößung und Selfies.

Von den skurrilen Sitten der britischen Elite erzählt höchst amüsant die Geschichte meines Ressortkollegen Christoph Scheuermann. Viele heutige Spitzen der Londoner Gesellschaft, darunter Bürgermeister und Premierminister, gehörten als Studenten dem Bullingdon Club von Oxford an. Dort knüpften sie das Old Boy Network, das die Tories zusammenhält. Die heftig über die Stränge schlagende Oberschichtjugend wird im Vereinigten Königreich seit Jahrhunderten mit Teilhabe an der Macht belohnt.

Hier kommen Sie zur Digitalausgabe des neuen SPIEGEL.

Viel Spaß bei der SPIEGEL-Lektüre wünscht Ihnen

Helene Zuber

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Diskutieren Sie mit!
2 Leserkommentare
brises 11.10.2015
Leto13 12.10.2015

© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.