SPIEGELblog

Das Krämerlatein der Apfel-Händler

Der Apple-, äh, Laden in München Zur Großansicht
REUTERS

Der Apple-, äh, Laden in München

 |

Monatelang hat die SPIEGEL-Redakteurin Anna Kistner über Arbeitsbedingungen in deutschen Apple Stores recherchiert, dabei mit vielen Mitarbeitern gesprochen, Schulungsunterlagen gewälzt, Internetseiten gelesen. Dabei fiel ihr viel Kritikwürdiges auf, darunter auch das amerikanische Krämerlatein, mit dem Apple Mitarbeiter und Kunden traktiert. Bei der Verifikation bemängelte die SPIEGEL-Dokumentation, dass zuviel davon sich in Kistners Manuskript eingeschlichen hatte, allein "Store" 24 mal. Dabei gehen Deutsche doch zum Einkaufen in einen "Laden", ein "Geschäft", eine "Filiale". So heißt es nun auch im Artikel, allerdings nicht überall; im Vorspann ließen wir "Apple Store" stehen, um deutlich zu machen, dass die Geschichte von den Apple-eigenen Filialen handelt, nicht von den Läden, die ebenfalls Apple-Produkte verkaufen, aber von anderen Unternehmen geführt werden. Dann gibt es noch zwei wörtliche Zitate und eine Bildunterschrift, in denen wir die Bezeichnung ebenfalls stehen ließen.

Neben den rund 20 "Stores" wurde ersetzt:

  • "Manager" durch "Gruppenleiter" und "Filialleiter"
  • "Opening" durch "Eröffnung"
  • "Security" durch Sicherheit
  • "Connection Kit" durch "Kamera-Adapter"
  • "One to one" durch "persönliche Schulung"
  • "Apple Care Protection Plan" durch "extralange Garantie"
  • "Apple Country" durch nichts, obwohl es nach Kistners Recherche ein gängiger Ausdruck unter Apple-Mitarbeitern für ihre Arbeitswelt ist.

Durch den Text ziehen sich dennoch US-Sprach-Importe, oft an prominenter Stelle wie Zwischenüberschriften. Wir haben uns dafür entschieden, weil dieser Jargon das Arbeitsklima, das wir beschreiben wollten, illustriert und belegt - allerdings verständlich oft erst durch die Erläuterungen der Autorin. So haben die Verifikation überlebt:

  • "Credo Card"
  • "Warm Welcome"
  • "Red Zone"
  • "Easy Pay"
  • "Specialist, "Expert", "Creative" und Genius"
  • "Workshops"
  • "Family Room"
  • "Attachement Rate"
  • "Scrap"
  • "Back of House"

Unübersetzt blieben außerdem:

  • "Crashkurs", obwohl "Schnellkurs" vielleicht auch gepasst hätte
  • "Follower eines Twitter-Accounts", obwohl "Abonnenten einer Twitter-Seite" wohl besser gewesen wäre,
  • und natürlich "Smartphones", "Tablets" als Fachbegriffe für Geräteklassen ohne gängige deutsche Pendants, diverse Apple-Produktnamen
  • sowie "Apple" - als Eigenname.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


Was hier passiert
  • Reden Sie mit uns über den SPIEGEL. Hier im SPIEGELblog stellen wir uns der Diskussion, geben Einblicke in die Arbeit der SPIEGEL-Redaktion und führen Debatten weiter, die der SPIEGEL ausgelöst hat.

    Wir freuen uns, wenn Sie unter Ihrem richtigen Namen kommentieren, und möchten Sie bitten, sachlich und beim Thema zu bleiben. Bitte haben Sie etwas Geduld, falls Ihr Kommentar - insbesondere nachts - nicht sofort erscheint.

    Themen-Anregungen, Kritik und Hinweise gerne an: spiegelblog@spiegel.de

SPIEGEL-Redakteure auf Twitter

Folgen Sie dem SPIEGEL