SPIEGELblog

Drach, der Schlussredaktionstester

Von

Die Korrektur der Schlussredaktion im Original
DER SPIEGEL

Die Korrektur der Schlussredaktion im Original


Es war vergangenen Freitag gegen 21 Uhr, als aus meinem Nachbarbüro ein Schrei drang.

Nebenan sitzt Lutz Diedrichs, Schlussredakteur des Wirtschaftsressorts. Ich fragte besorgt durch die dünne Wand: "Alles klar, Lutz?" Er kam sichtlich euphorisiert mit der Ressortseite des aktuellen Wirtschaftsaufmachers in der Hand zu mir gelaufen. "Ich bin mein Geld wert", sagte er und tippte auf die Überschrift. "Vergoldeter Drachen" stand dort geschrieben.

Nun geht es in der Geschichte um Luxuskonsum in China, das Land ist gerade zum wichtigsten Markt der Welt für Hersteller teurer und schöner Dinge aufgestiegen. Es geht um einen 23-Jährigen, der gerade auf seinen zweiten Lamborghini wartet, oder die Marke Armani, die allein in China 70 Läden neueröffnete. Doch um einen Drachen geht es natürlich trotz des stürmischen Herbstwetters nicht in der Geschichte. Vielmehr meint die Überschrift das wohl bekannteste Fabelwesen Chinas. Und so muss es in der Überschrift folglich auch "Vergoldeter Drache" heißen.

Die Überschrift wurde geändert, Lutz Diedrichs hat den SPIEGEL vor einem peinlichen Fehler bewahrt.

So was passiert jede Woche zig Mal - dass es am Ende nicht so gedruckt wird oder im ePaper erscheint, ist einmal mehr ein Argument für die gründlichen Lesedurchläufe eines jeden Heftes. Nachdem Redakteur, Ressortleiter, Dokumentation, Rechtsabteilung und Chefredaktion jeden (sic!) Text gelesen haben, bekommt der Schlussredakteur die Stücke auf einer DIN-A-3 großen Seite im Layout vorgelegt. Zusätzlich liest ein für diese Woche auserkorener Redakteur alle Texte seines Ressorts nochmals auf Verständlichkeit und Fehler durch.

Der Schlussredakteur schaut sich Satz für Satz akribisch an, hält Rücksprache mit dem Redakteur oder der Ressortleitung. Sie oder er überprüft auch die Einhaltung von bestimmten Hausregeln. Wird ein Wort groß oder klein geschrieben? Ist die Bildunterschrift ausreichend? Muss man "Financial Times Deutschland" in An- und Abführung setzen (Antwort: ja)? Und Google (Antwort: nein)?

Ist er fertig, folgt ein zweiter Lesedurchlauf durch einen anderen Kollegen aus der Schlussredaktion. Ist auch dieser beendet, überprüfen Mitarbeiter, ob die so entdeckten Fehler korrigiert, also deren Korrekturen auch alle in den Text übernommen wurden. Die Schlussredaktion umfasst 17 Redakteure, hinzu kommen (hauptsächlich studentische) Aushilfen, die die Abschlusskontrolle übernehmen.

Auch dieser Text wurde gegengelesen - von Lutz Diedrichs. Auch wenn das sonst mit Texten in diesem Blog nicht geschieht.

Mehr zum Thema


Diskutieren Sie mit!
2 Leserkommentare
skinnyfists 15.12.2012
spon-facebook-10000276130 19.12.2012

© DER SPIEGEL 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.