28.07.2015

Bilder aus der Hölle

Auszug aus dem Manga „Barfuß durch Hiroshima“ von Keiji Nakazawa
"Ich befand mich circa 1,2 Kilometer vom Hypozentrum entfernt am Hintertor der Kanzaki-Volksschule im Stadtteil FunairiNakamachi, als die gewaltige Hitzewelle und ein furchtbarer Windstoß über mich hinwegfegten. Ich war damals sechs Jahre alt und verdanke mein Überleben der Betonmauer meiner Schule." So schrieb der Manga-Zeichner Keiji Nakazawa (1939 bis 2012) im Vorwort zu seiner autobiografischen Bildergeschichte über die Atombombenkatastrophe in seinem Heimatort Hiroshima.
Im Jahr 1973 begann er, "die Bilder, die ich in der atomaren Hölle ... zu Gesicht bekam", zu zeichnen. Es entstand eine Reihe von zehn Bänden mit rund 2500 Seiten. Der Comic wurde in mehrere Sprachen übersetzt, mit internationalen Preisen ausgezeichnet und zweimal als Anime verfilmt. Auf Deutsch sind bisher die ersten vier Bände erschienen. 1996 notierte Nakazawa: "Als Autor wäre es mein höchstes Glück, wenn die Lektüre dieses Buchs seinen Lesern ins Bewusstsein ruft, welch kostbares Gut Frieden ist."

SPIEGEL GESCHICHTE 4/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


SPIEGEL GESCHICHTE 4/2015
Titelbild
Abo-Angebote

SPIEGEL GESCHICHTE lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Brexit-Krise: "Je größer das Unternehmen, desto größer die Sorge"
  • Golden State stellt NBA-Rekord auf: 51 Punkte in zwölf Minuten
  • Videoanalyse zum gescheiterten Brexit-Deal: Das gespaltene Königreich
  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera