28.09.2010

Ein Elefant für Karl

Harun al-Raschid, der legendäre Kalif von Bagdad, war einer der mächtigsten Herrscher seiner Zeit.
Bagdad - das war einmal ein Name, der die Welt bezauberte. Wochenlang waren die Karawanen unterwegs, die Juwelen und Gewürze, golddurchwirktes Tuch und zuckersüße Datteln aus allen Himmelsrichtungen in die Stadt am Tigris brachten. Den Fluss hinauf segelten Schiffe, beladen mit wertvollen Hölzern und Alabaster, Wein und Getreide.
Schon wenige Jahre nach ihrer Gründung im Sommer des Jahres 762 galt die "runde Stadt" als größte und prächtigste Metropole auf dem Erdkreis. Hunderttausende Menschen lebten hier, vielleicht sogar eine Million, Händler, Handwerker und Tagelöhner, Bettler und Diebe. An der Spitze der märchenhaft reichen Oberschicht standen die Kalifen.
Der berühmteste von ihnen war Harun al-Raschid ("Aaron der Rechtgeleitete"). Zur Legende wurde er durch die Geschichten aus 1001 Nacht, in denen er als weiser Herrscher dargestellt wird, der unerkannt durch die Straßen von Bagdad spaziert, um zu erfahren, was sein Volk bewegt.
Der wirkliche Harun wurde 763 im heutigen Iran geboren, Sohn des Kalifen Mahdi aus einer Verbindung mit der jemenitischen Sklavin Chaisuran. Mit 23 Jahren gelangte er an die Macht, nachdem sein Bruder Hadi unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen war. Es heißt, die Mutter habe Hadi vergiftet und dazu mit Kissen ersticken lassen, um den Weg für ihren jüngeren Lieblingssohn freizumachen.
Harun aus dem Geschlecht der Abbasiden war nun Nachfolger des Propheten und Herrscher über ein Reich, das sich vom Hindukusch bis in den Maghreb erstreckte. Der Luxus, in dem er mit seinen Ehefrauen und Sklavinnen lebte, war unermesslich. Kunstreichen Dichtern wurde der Mund mit Perlen gefüllt. In einem seiner Paläste soll sich der Kalif 100 Löwen gehalten haben.
Aber war das genug? Als junger Mann war Harun zweimal gegen Byzanz zu Felde gezogen. Und auch jetzt ließ ihm der Basileus in Konstantinopel, der Kleinasien und das östliche Mittelmeer beherrschte, keine Ruhe. Weil die aus seiner Sicht fälligen Tributzahlungen ausblieben, kommandierte Harun seine Soldaten nach Kleinasien und besetzte Zypern. Entscheidende Schläge waren das nicht.
Auch das Bündnis mit dem Feind des Feindes suchte der Kalif. Das war, im fernen Reich der Franken, Karl der Große. Zweimal tauschten die beiden Mächtigen Gesandtschaften aus. Es blieb bei diesen diplomatischen Gesten ohne reale Folgen.
Aufsehen erregten aber die Geschenke des Orientalen an den westlichen Kaiser. Berühmt wurde ein Elefant namens Abu al-Abbas, der im Juli 802 in Karls Aachener Residenz eintraf. Auch eine höchst geistreich ersonnene Wasseruhr verblüffte die Franken.
Als Harun al-Raschid Mitte vierzig war, wurde er schwer krank, vermut-lich ein Magenleiden. Er starb am 24. März 809.
Von Dietmar Pieper

SPIEGEL GESCHICHTE 5/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


SPIEGEL GESCHICHTE 5/2010
Titelbild
Abo-Angebote

SPIEGEL GESCHICHTE lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 00:58

Tödliche Schüsse in Charlotte Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen

  • Video "Tödliche Schüsse in Charlotte: Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen" Video 00:58
    Tödliche Schüsse in Charlotte: Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen
  • Video "Video zu BrangeliNumbers: Hollywoods Powerpaar in Zahlen" Video 00:55
    Video zu BrangeliNumbers: Hollywoods Powerpaar in Zahlen
  • Video "Schlepper: Die Ware Mensch" Video 01:56
    Schlepper: Die Ware Mensch
  • Video "Webvideos der Woche: Beinahe-Katastrophen und sportliche Buckelwale" Video 03:41
    Webvideos der Woche: Beinahe-Katastrophen und sportliche Buckelwale
  • Video "Cybersec: Angriff auf ein Smart-Home" Video 01:50
    Cybersec: Angriff auf ein Smart-Home
  • Video "Fahrrad fährt 144 km/h: Auf dem Highway ist die Hülle los" Video 01:24
    Fahrrad fährt 144 km/h: Auf dem Highway ist die Hülle los
  • Video "Tödliche Polizeischüsse in Charlotte: Nicht schießen, nicht schießen. Er hat keine Waffe" Video 01:24
    Tödliche Polizeischüsse in Charlotte: "Nicht schießen, nicht schießen. Er hat keine Waffe"
  • Video "Nobelpreis für VW: Wer den Schaden hat..." Video 00:59
    "Nobelpreis" für VW: Wer den Schaden hat...
  • Video "Wütende Wahlkämpfer in Georgien: Politiker prügeln sich in TV-Debatte" Video 01:36
    Wütende Wahlkämpfer in Georgien: Politiker prügeln sich in TV-Debatte
  • Video "Griechenland: Kampfhubschrauber-Absturz vor der Küste" Video 00:53
    Griechenland: Kampfhubschrauber-Absturz vor der Küste
  • Video "Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos: Wie eine tickende Zeitbombe!" Video 02:38
    Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos: "Wie eine tickende Zeitbombe!"
  • Video "Filmstarts im Video: Kampf den Supermüttern" Video 08:02
    Filmstarts im Video: Kampf den Supermüttern
  • Video "Razzia in Polen: Polizei hebt Potenzpillen-Großlabor aus" Video 00:49
    Razzia in Polen: Polizei hebt Potenzpillen-Großlabor aus
  • Video "Brennpunkt Calais: Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein" Video 01:42
    Brennpunkt Calais: Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein
  • Video "North Carolina: Protest gegen Polizeigewalt eskaliert" Video 01:14
    North Carolina: Protest gegen Polizeigewalt eskaliert