Inhaltsverzeichnis

Ausgabe:   Jahr:

Heft 1/2014

  • HAUSMITTEILUNG

    3
    Hausmitteilung - Hausmitteilung
  • TopThemen

    4
    Byzantion hieß die griechische Siedlung, auf der Konstantin der Große seine neue Hauptstadt begründete.
  • 4
    Unter Kaiser Justinian erlebte das Reich eine Blüte; kostbarer Schmuck war Symbol byzantinischer Pracht.
  • 4
    Auf einer griechischen Halbinsel hat Byzanz überlebt: Die Mönche vom Heiligen Berg Athos pflegen die Tradition.
  • 4
    Über Jahrhunderte hatten die Mauern Konstantinopel geschützt; erst die Osmanen brachen sie.
  • Kapitel I

    6
    Bildstrecke
  • 14
    Liturgien der Macht: Was war Byzanz? Das stolze christliche Imperium, eines der stabilsten der europäischen Geschichte, galt als Reich der Superlative.
  • 22
    Chronik 326 bis 1461 - Die christliche Macht im Osten
  • 24
    "New York am Bosporus": Der Byzanz-Experte Andreas E. Müller über den Goldglanz Konstantinopels, das schwierige Erbe Roms und die Macht der Mönche
  • 28
    Das Byzantinische Reich
  • Kapitel II

    30
    Stadt der Wunder: Gott habe ihn an den Bosporus geführt, um dort eine Metropole zu bauen, sagte Konstantin der Große. Die neue prachtvolle Hauptstadt erhielt seinen Namen: Konstantinopel.
  • 38
    Ortstermin - Wall gegen Hunnen und Araber: Konstantinopel hatte einen simplen, aber effektiven Schutz: die Theodosianischen Mauern.
  • 40
    Schriftzug am Himmel: Arianer gegen Orthodoxe, Monophysiten und Donatisten - das byzantinische Christentum stritt erbittert über Grundfragen des Glaubens.
  • 44
    Heilige Schönheit: Die Hagia Sophia war die größte und prächtigste Kirche der Christenheit. Sie gilt bis heute als Denkmal der grandiosen Baukunst von Byzanz.
  • 48
    Der schlaflose Kaiser: 38 Jahre lang regierte der Bauernsohn Justinian Byzanz. Unter ihm erlebte das Imperium Romanum eine Wiedergeburt - und viele Katastrophen.
  • 52
    Mit Steinen gemalt: Die schönsten byzantinischen Bildwerke haben sich in Ravenna erhalten: Dort entgingen die kostbaren Kirchenmosaiken den Bilderstürmern.
  • Kapitel III

    58
    Triumph und Tragödie: Das Perserreich war einer der mächtigsten Gegner von Byzanz. Kaiser Heraklios glückte der Sieg, doch dann begann die islamische Expansion.
  • 66
    Festung des Christentums: Arabische Heere vereinten sich im 8. Jahrhundert mit einem großen Ziel: Sie wollten Konstantinopel zu Fall bringen.
  • 69
    Seitenblick - Brennendes Geheimnis: Eine "Wunderwaffe" rettet Byzanz über lange Zeit: das Griechische Feuer.
  • 70
    Nicht von Menschenhand: Darf man Bilder des Herrn zeigen, gar verehren? Der Streit um die Ikonen erschütterte die byzantinische Frömmigkeit.
  • 75
    Porträt - Gnadenloser Wille: Kaiserin Irene wurde als machthungrige Egoistin verteufelt - dabei regierte sie nicht anders als viele Männer.
  • 76
    Jubel des Göttlichen: Mit Hymnen besangen byzantinische Christen den Allmächtigen und seine Schöpfung. Einer ihrer größten Dichter, Romanos Melodos, wird bis heute als Heiliger verehrt.
  • Kapitel IV

    78
    Ein drittes Rom: Einen neuen Gipfel seiner Macht erreichte Byzanz im 11. Jahrhundert, als es die Bulgaren unterwarf. Missionare brachten das orthodoxe Christentum bis nach Russland - mit weitreichenden Folgen.
  • 86
    Im Garten der Gottesmutter: Auf einer griechischen Halbinsel hat ein Teil von Byzanz überlebt: Hier liegt der heilige Berg Athos, eine Republik orthodoxer Mönche.
  • 94
    Nahaufnahme - Zwischen zwei Welten: Im Jahr 972 heiratete die byzantinische Adlige Theophanu den Thronfolger des Ottonenreichs. Damit wurde eine Griechin die mächtigste Frau im Westen.
  • 96
    Platons größter Fan: Michael Psellos war der bedeutendste byzantinische Gelehrte - und ein eiskalter politischer Strippenzieher.
  • 99
    Nahaufnahme - Streit ums gesäuerte Brot: Das Schisma von 1054 besiegelte den Bruch zwischen Ost- und Westkirche.
  • Kapitel V

    100
    Die Rache Gottes: Von Osten bedrängte ein neuer gefährlicher Gegner Byzanz: die türkischen Seldschuken. Sie trafen auf ein verwundbares Reich in der Krise.
  • 108
    Der Fluch der Privilegien: Kriegspartnerschaft, wirtschaftliche Allianz - und dann erbitterte Feindschaft: Gegenüber den italienischen Handelsrepubliken beging Byzanz schwere Fehler.
  • 110
    Seitenblick - Ohne Puder und Schminke: Die Stauferin Bertha von Sulzbach wurde Kaiserin am Bosporus - und ein Opfer allzu gewagter Ehediplomatie.
  • 112
    Die verhinderte Regentin: Anna Komnena hätte gern selbst Geschichte gemacht. Sie wurde Chronistin der Kreuzfahrerzeit.
  • 114
    Kreuzzug gegen Christen: Es waren fromme Ritter, die 1204 die Stadt am Bosporus eroberten und erbarmungslos plünderten - ein Vorzeichen für den Untergang des Byzantinischen Reiches.
  • 119
    Hintergrund - Verhasste Besatzer: Fast 60 Jahre beherrschten Kreuzritter Byzanz - das Lateinerreich scheiterte auch an ihrer Arroganz.
  • 120
    Herrscher im Exil: Nach der Eroberung Konstantinopels boten ausgerechnet jene Provinzen Zuflucht, die vorher nach Unabhängigkeit gestrebt hatten.
  • Kapitel VI

    122
    Retter in Gefahr: Ein glücklicher Zufall half Byzanz 1261, Konstantinopel zurückzuerobern. Für Kaiser Michael VIII., den Begründer der Palaiologen-Dynastie, fingen die Probleme damit aber erst an.
  • 130
    Blutige Vesper: Die Sizilianer metzelten 1282 ihre französischen Besatzer nieder. Byzanz hatte die Empörung geschürt - aus eigenem Interesse.
  • 131
    DOKUMENT - Glauben und Gewalt: Kaiser Manuel II. debattiert 1391 mit einem muslimischen Gelehrten.
  • 132
    Totenmesse mit Kanonen: 1000 Jahre lang scheiterten die feindlichen Heere an den legendären Stadtmauern. Erst einem osmanischen Sultan gelang es, sie zu durchbrechen - das war das Ende von Byzanz.
  • 138
    Die Letzten von Byzanz: Das Reich ist Geschichte, doch der Patriarch von Konstantinopel residiert noch immer am Goldenen Horn. Er muss gegen türkische Nationalisten kämpfen - und um das Überleben seiner schrumpfenden Gemeinde.
  • 142
    Keine Ehrfurcht vor dem Heiligtum
  • 143
    Buchempfehlungen - Buchempfehlungen
  • 144
    Patmos
    Otranto
    Trabzon
    Palermo
    Mystras - Heilige InselfestungKreuzkuppel im ZentrumReichshauptstadt der ExilantenLeuchtende WändeErbschaft der Kreuzritter
  • VORSCHAU

    146
    Inka, Maya, Azteken: Die nächste Ausgabe von SPIEGEL GESCHICHTE erscheint am Dienstag, dem 1. April 2014
  • Impressum

    146
    Impressum
SPIEGEL GESCHICHTE 1/2014
Abo-Angebote

SPIEGEL GESCHICHTE lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.