01.07.1999

DEUTSCHE SZENENPiept dauernd

Zunächst muß ich zugeben: Ich bin süchtig nach SMS. Wer kein Handy hat, weiß vielleicht nicht, was das ist: Man kann mit dem Short Message Service seines Handys geschriebene Nachrichten verschicken und empfangen. Erstellt werden sie mit den Nummerntasten des Telefons. Ich allerdings habe eine extra eingebaute Buchstabentastatur. Ein deutscher Kollege brachte mir bei, wie man das macht, und seitdem piept's bei mir andauernd.
Diese neue Art der Kommunikation macht einen Riesenspaß. Ich smsse etwa während eines langweiligen Interviews oder eines Banketts. Wenn ich mein Gegenüber ermuntern will, seine Tischnachbarin anzusprechen, weil sie seit Monaten in ihn verliebt ist, was ist da eleganter als eine SMS? Meine beiden Söhne und meine Frau smssen mir täglich, und auch mein Orchester habe ich vor kurzem mit Handys ausgestattet. Manchmal hört es im Tourbus nicht auf zu piepen. Nicht der Euro, sondern SMS vereint uns Europäer. Die Deutschen, die Holländer und die Franzosen - alle nutzen das gleiche Netz, nur die Amis bleiben mit ihrem Analog-Netz mal wieder außen vor.

SPIEGEL SPECIAL 7/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


SPIEGEL SPECIAL 7/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Mount Tai: Der Eisfall am heiligen Berg
  • Brexit-Comedy: Gollum-Schauspieler parodiert erneut Theresa May
  • Theresa May präsentiert Plan B: "Ein zweites Referendum würde eine falsche Botschaft senden"
  • Vermisster Zweijähriger in Spanien: Einsatzkräfte stellen ersten Rettungstunnel fertig