01.08.2002

BIBLIOTHEKEN

Paläste des Wissens

In Deutschland gibt es rund 80 Universitätsbibliotheken mit über 100 Millionen Büchern. Der Computer hat die wissenschaftlichen Büchereien verändert: Gesucht wird heute nicht mehr im Zettelkasten, sondern in Datenbanken, auch manche Doktorarbeit existiert nur noch auf der Festplatte. Doch ob alte Magazine oder modernste Lesesäle - auf eines wollen die meisten Professoren, Studenten, Lesesüchtigen keinesfalls verzichten: auf das sinnliche Erlebnis, ein Buch aus langen Regalreihen herauszuholen, sich an einen stillen Platz zurückzuziehen und zwischen den Buchrücken die Zeit zu vergessen. Fotos: Andreas Fechner

"Das Paradies hab ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt."

Jorge Luis Borges (1899 bis 1986), argentinischer Literaturwissenschaftler, Erzähler und Essayist

"Der wahre Zweck von Büchern ist es, den Geist hinterrücks zu eigenem Denken zu verleiten."

Christopher Darlington Morley (1890 bis 1957), US-amerikanischer Schriftsteller


SPIEGEL SPECIAL 3/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

SPIEGEL SPECIAL 3/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BIBLIOTHEKEN:
Paläste des Wissens