01.11.1998

Welt im Eisfach

Frank Schraml, 29, unterhält in Frankfurt einen Notdienst für Aquarianer.
special: Was machen Aquarianer am häufigsten falsch?
Schraml: Viele füttern zuviel, und dann kippt das Wasser im Becken um. Oder sie setzen die Fische zu schnell ein, und die bekommen dann die "Weißpünktchenkrankheit".
special: Wer kauft ein Aquarium?
Schraml: Meistens Menschen, die wenig herumkommen und sich auf diese Weise die Welt in ihr Zimmer holen. Die sitzen dann stundenlang vor dem Aquarium und träumen.
special: Wird man da nicht komisch mit der Zeit?
Schraml: Ich kenne Leute, die ihren Fischen Namen geben und sich mit denen unterhalten wie mit einem Hund. Ein Kunde von mir schnalzt mit der Zunge, und dann frißt ihm sein Stör aus der Hand.
special: Und Sie?
Schraml: Ich konnte mich nicht von meinem ersten Zebrawels trennen. Als der eingegangen ist, habe ich ihn ins Gefrierfach gepackt. Da liegt er jetzt seit acht Jahren.

SPIEGEL SPECIAL 11/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.