01.12.1998

Linke lieben die Stadt

Die meisten Deutschen bevorzugen einen Wohnsitz auf dem Land

Die Deutschen zieht es eher aufs Land als in die Stadt: 56 Prozent der Bürger über 18 Jahre würden laut einer Emnid-Umfrage für SPIEGEL special lieber im Grünen als in urbaner Umgebung leben. 42 Prozent nennen die Stadt als liebsten Wohnort.

Die Neigung zum Stadt- oder Landleben hängt offensichtlich auch mit dem Bildungsabschluß zusammen. Je höher qualifiziert die Befragten sind, desto mehr gewinnen sie der Stadt ab. Nur 38 Prozent der Frauen und Männer mit Volksschulabschluß oder Gesellenbrief, aber 56 Prozent der Befragten mit Abitur oder Hochschulexamen fühlen sich in der städtischen Umgebung wohler.

Die Umfrage zeigt zudem eine Wechselbeziehung zwischen dem politischen Standort und ihrem bevorzugten Wohnort auf. Je näher die Bürger dem linken Spektrum stehen, desto eher bevorzugen sie Städte. So gibt nur jeder vierte Anhänger der rechtsextremen DVU an, lieber in der Stadt zu wohnen. Bei den Sympathisanten der FDP liegt der Anteil der Stadtfreunde bei 35 Prozent, bei den Volksparteien CDU (40 Prozent) und SPD (46) noch höher. Unter den Grünen-Anhängern und den PDS-Wählern bevorzugen sogar 52 beziehungsweise 62 Prozent das Stadtleben.


SPIEGEL SPECIAL 12/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

SPIEGEL SPECIAL 12/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Linke lieben die Stadt