01.11.1997

Rezepte für Dicke und Doofe

Das Vorwort seines Buches "Allegro con gusto" eröffnete der Schweizer Publizist Cedric Dumont mit folgenden Worten: ",Ach je - schon wieder ein Kochbuch?!" höre ich die Leser seufzen. Und es ist wahr: Von zehn, die sich aufs Kochen verstehen, schreiben heute neun darüber."
Diese Einsicht hinderte den Musikkenner Dumont nicht, selber einen Band zusammenzustellen, der gerade noch gefehlt hatte: Rezepte "von komponierenden Feinschmeckern, kochenden Kapellmeistern und verwöhnten Primadonnen".
Buchautor Dumont liegt im Trend. Nachdem der Bedarf an klassischen Kochbüchern mit Rezepten von A wie Aalsuppe bis Z wie Zwetschgenkuchen sowie an Bildbänden a la "Küche der Provence" halbwegs gedeckt ist, branden nun massenhaft Werke von oder mit kochenden Prominenten in den Buchhandel*.
Keine Zielgruppe wird ausgelassen. Für literarisch Interessierte gibt es Titel wie "Essen und Trinken mit Theodor Fontane", "Bei Thomas Mann zu Tisch" oder "Zu Gast bei Marcel Proust". Kunstliebhaber können, unter anderem, zwischen Rezepten von Picasso und Cezanne, Manet und Matisse wählen. Das Angebot für Cineasten reicht von "Kochen mit Woody Allen" bis zum "Lustigen Laurel-&-Hardy-Kochbuch" mit Rezepten "nicht nur für Dicke und Doofe".
Da kann die Politik nicht abseits stehen. In den Regalen findet sich neben der "Kulinarischen Reise durch deutsche Lande" von Kanzlergattin Hannelore die "Sächsische Küche", mit einem Vorwort versehen von Ingrid Biedenkopf, der Gattin des Kanzlerkritikers. Ehemann Kurt wiederum ist in dem Büchlein "Rezepte für Brotbackautomaten" vertreten; sein "Haselnußbrot" konkurriert mit einem "Gewürzbrot" von Rudolf Scharping und einem "Schwäbischen Leinsamenbrot" von Klaus Kinkel. Selbst der verblichene Honecker ist in den Kochbuchabteilungen des Buchhandels präsent: "Essen wie Erich" heißt ein Werk aus dem Berliner Eulenspiegel Verlag, Untertitel: "Bevor der Ofen aus war - Das Beste aus Honeckers Hofküche". Es enthält die Rezepte, nach denen einst für DDR-Staatsgäste gekocht wurde, darunter Exotisches wie "Känguruhschwanzsuppe mit Currysahne".
Renate Wendt
Von Renate Wendt

SPIEGEL SPECIAL 11/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


SPIEGEL SPECIAL 11/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden