01.08.1996

Outing

Das Wort fand Eingang in die deutsche Alltagssprache, als der deutsche Filmemacher Rosa von Praunheim 1991 nach US-Vorbild in einer Fernsehsendung die Homosexualität von Prominenten öffentlich machte, die er auf diese Weise zur Solidarität mit der Schwulen-Szene nötigen wollte. Über Sinn und Unsinn des Outing äußerte ...
... Hape Kerkeling, Entertainer:
Sensiblere Naturen als ich hätten sich in einer Kurzschlußhandlung womöglich mit dem Fön in die Badewanne gelegt.
... Alfred Biolek, Talkmaster:
Einem, der sich vor der Öffentlichkeit bis auf die Unterhosen auszieht, sollte man die Chance geben, wenigstens diese Unterhose anzubehalten.
... Dirk Bach, Schauspieler:
Wenn es sich um Reaktionäre handelt, die irgendwelche schwulenfeindlichen Dinge tun und selber schwul sind, sollte man das ruhig öffentlich machen.
Von Beate Lakotta

SPIEGEL SPECIAL 8/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


SPIEGEL SPECIAL 8/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Ekel-Rezepte aus dem Netz: Angrillen des Grauens
  • Duisburg: Wohnblock "Weißer Riese" gesprengt
  • Rettung aus Seenot: Havarierte "Viking Sky" erreicht sicheren Hafen
  • Deutsche Muslime nach Christchurch: Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?