26.04.2016

Lieblingsbuch

Was der Schriftsteller Peter Henning als Lektüre zum Heftthema empfiehlt
Ich hatte Anfang der Neunzigerjahre begeistert Peter Stephan Jungks Roman "Tigor" über den gleichnamigen Chaosforscher gelesen. Dem Klappentext entnahm ich damals, dass Jungk drei Jahre lang am American Film Institute in Los Angeles studiert hatte – also wohl ziemlich filmaffin sein musste. Erst zehn Jahre später fiel mir zufällig ein weiteres Werk Jungks in die Hände, sein Roman "Der König von Amerika". Ich fand meine Annahme, der Mann müsse mehr als nur ein Faible fürs Kino haben, eindrucksvoll bestätigt. Denn sein großartiger Roman über den Begründer des modernen Trickfilms, Walt Disney, ist so lebendig, farbenprächtig und intensiv geschrieben, dass er sich wie ein Film liest.
Jungk gelingt in seinem Buch das Kunststück, Disney auf gerade mal 244 Seiten auf die ganz große Literaturleinwand zu holen. Er bedient sich dabei eines so einfachen wie genialen Tricks: Er beschreibt die letzte Schaffensphase im ruhelosen Leben des bereits tödlich an Lungenkrebs erkrankten Filmpioniers – und zwar aus der Sicht eines früheren, gleichwohl fiktiven Mitarbeiters namens Wilhelm Dantine. Dieser Dantine, so will es der Roman, schildert seinen ehemaligen Chef in der Tonlage eines zutiefst enttäuschten Mannes, getrieben von brennenden Rachegelüsten gegen den großen Walt, der ihn einst unter fadenscheinigen Gründen aus seinem aufstrebenden Zeichnerteam entfernt hatte.
Genau das gibt Jungks literarischem Disney-Close-up seinen großen zeitlosen Reiz. Denn die meisten Biografien jenes Mannes, der als Erster Zeichentrickfiguren Persönlichkeit verlieh, der als Erster einen abendfüllenden Zeichenfilm produzierte und unterm Strich 32 Oscars einheimste, beten unkritisch oder gar ehrfurchtsvoll die Erfolgsstory seines Lebens und seiner (immer noch fortwirkenden) Karriere herunter. Jungk dagegen treibt seine Sätze tiefer ins nicht selten knarrende Gebälk der Disney-Legende. Er gibt Dantine die Stimme eines Mannes, der im Hinblick auf sein einstiges großes Idol bis zuletzt gefangen bleibt in einer unauflöslichen Ambivalenz – schwankend zwischen Bewunderung für den großen Kreativen und Hass auf den großen Egomanen.
Dieser Blick des zerrissenen, enttäuschten Dantine auf den übermächtigen Disney ist großartig, denn so gelingt eine Nahaufnahme, die mir den Menschen durch das Detail verständlicher macht als sämtliche Bücher über die Zeichnerlegende. Und Jungk liefert mir mit seinem Roman einmal mehr einen Beweis für meine These, dass die Erfindung bisweilen näher an eine bestimmte Wahrheit heranzurücken vermag, als es noch so zahlreich aufgeführte und verbürgte Fakten in einem Sachbuch tun.
Nachdem ich "Der König von Amerika" nochmals gelesen hatte, habe ich aufs Neue das Gefühl gehabt, dabei gewesen zu sein auf den letzten Lebensmetern jenes Walter Elias Disney, der zeitlebens vor dem weglief, was er offenbar am meisten fürchtete: Stille und Stillstand – und darum bis zuletzt, bereits den eigenen Tod vor Augen, schuftete und schuftete. So klingt das bei Jungk:
"Ich bin tonangebend", dachte er, "ich bin einer der Glorreichen der Welt." Wie ein Echo hallen diese Worte in Walts Innerstem wider. "Mehr Menschen auf Erden haben meinen Namen im Ohr als den von Jesus Christus. Ich bin ein Mythos. Die Maus ist beliebter als das Christkind und der Weihnachtsmann zusammengenommen. Ich habe ein Universum geschaffen. Mein Ruhm wird Jahrhunderte andauern."

PETER HENNING

schwärmt für Peter Stephan Jungks 2001 erschienenen Walt-Disney-Roman "Der König von Amerika" (Klett Cotta). Henning, 57, veröffentlichte zuletzt den Roman "Die Chronik des verpassten Glücks" (Luchterhand).

SPIEGEL WISSEN 2/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


SPIEGEL WISSEN 2/2016
Titelbild
Abo-Angebote

SPIEGEL WISSEN lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 02:27

Berlusconi-Film Loro Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft

  • Video "Tourismus in Jordanien: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer" Video 01:24
    Tourismus in Jordanien: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer
  • Video "Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung" Video 01:47
    Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten" Video 00:41
    Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken
  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Phänomen Trumpy Bear: Commander in Plüsch" Video 01:11
    Phänomen "Trumpy Bear": Commander in Plüsch
  • Video "Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun" Video 01:11
    Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft" Video 02:27
    Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft